Mo, 19. Februar 2018

Dumm gelaufen

27.04.2005 10:43

Dealer verteilte Visitenkarten - verhaftet

Der vielleicht dümmste Dealer Deutschlands muss für drei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Der arbeitslose Betonbauer aus Nordrhein-Westfalen hatte in der Drogenszene Visitenkarten mit Foto und Handynummer verteilt, um für seinen "Drogen-Home- und Bringservice" zu werben!

Bei seiner Festnahme hatte die Polizei bei dem 36-Jährigen ein Warenlager mit Drogen aller Art im Schwarzmarktwert von etwa 40.000 Euro gefunden. Der Mann wurde am Dienstag in Paderborn verurteilt.

97-jähriger Ladendieb ertappt
Dumm gelaufen ist es auch für einen 97-jährigen Ladendieb: Ein Supermarkt-Detektiv in Antwerpen hat den Greis auf frischer Tat ertappt, als er Wurst und Käse in seiner Hose versteckte, wie belgische Zeitungen am Mittwoch berichteten. Als der Dieb an der Kasse vorbeiging, ohne die Waren zu bezahlen, wurde er am Kragen gepackt.

Bei der Polizei versuchte sich der Senior mit dem Argument herauszureden, die Sache sei ein Missverständnis. Doch ein Blick in die Akten entkräftete die Ausrede: Der 97-Jährige war schon früher als Ladendieb aufgefallen. "Man ist nie zu alt, um vom rechten Pfad abzukommen", urteilte die Zeitung "De Morgen".

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden