Mi, 13. Dezember 2017

Fehler "verjährt"

07.10.2011 15:16

Verfahren nach Gas-Explosion in St. Pölten eingestellt

Nach der Gas-Explosion im Süden St. Pöltens, bei der Anfang Juni 2010 fünf Menschen getötet worden waren, hat die Staatsanwaltschaft nun das Ermittlungsverfahren eingestellt – unter anderem wegen der Verjährung von Fehlern bei der Verlegung von Strom- und Gasleitungen.

Ermittelt worden war wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen und der fahrlässigen Gemeingefährdung gegen Mitarbeiter der EVN und von Bauunternehmen.

Ursache der Explosion des Wohnhauses an der Ecke Munggenast Straße/Spratzerner Kirchenweg am 3. Juni 2010 war ein massiver Schaden an der Gaszuleitung unter dem Gehsteig vor dem Haus. Ein Lichtbogenkurzschluss an drei die Gasleitung kreuzenden 20 kV-Hochspannungskabeln hatte das Leck am Vorabend verursacht. Aus der Zuleitung trat über verschiedene Rohre unbemerkt Gas aus und gelangte so ins Haus, wo es Stunden später zur Detonation kam.

Fehler bei Leitungsverlegung verjährt
Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft sei nun das "Ergebnis eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens", sagte Sprecherin Michaela Obenaus. Fünf Gutachten wurden demnach von Brand-, Heizungs- und Anlagen-Sachverständigen, Elektro- und Geologie-Experten sowie von einem Gerichtsmediziner eingeholt. Bei den Arbeiten für die Strom- und Gasleitungen in den Jahren 1991 und 1992 habe es zwar fahrlässige Handlungen von Mitarbeitern von Bauunternehmen und der EVN gegeben - die Leitungen lagen praktisch aufeinander, die damals gültigen Verlegebestimmungen wurden daher nicht eingehalten -, diese seien aber verjährt.

EVN kommentiert Verfahrenseinstellung nicht
Die EVN wollte den Ausgang des Verfahrens am Freitag nicht kommentieren. Bisher sei für den durch das Unglück entstandenen Schaden, auch zahlreiche Nachbarhäuser waren beschädigt worden, eine verschuldensunabhängige Haftung in der Höhe eines einstelligen Millionenbetrags übernommen worden. Dieser Betrag sei aber noch nicht endgültig, sagte Sprecher Stefan Zach.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden