Fr, 17. November 2017

Voting-Ergebnis

14.10.2011 12:08

Leser fordern: Rüpelrapper Sido zurück nach Berlin!

"Die große Chance"-Juror Sido will sich, wie berichtet, von der "Krone" seinen nächsten Urlaub finanzieren lassen, da er gegen einen Artikel klagen will, der über ihn in der "Krone" erschienen ist. Die "Krone"-Leser spielten daraufhin "Reisebüro" und gaben dem Import-Rapper auf krone.at Tipps für seine "Traumreise". So ist das Voting ausgefallen.

27,7 Prozent derer, die am Voting teilnahmen, entschieden sich dafür, Sido wieder zurück nach Deutschland zu schicken. Auch sehr beliebt: die Wüste mit 22,5 Prozent und das Dschungelcamp mit 19,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. "Ganz woandershin" sollte Sido laut 14,6 Prozent der "Krone"-Leser gehen, Urlaub am Traumschiff empfehlen 12,6 Prozent. Schlusslicht bildet die einsame Insel. Sie konnte im Voting nur 3,3 Prozent der Stimmen erzielen.

Währenddessen wurde in den Postings heftig diskutiert: "Haben wir keine eigenen guten Leute beim ORF? Wenn nicht, sollten wir keine Gebühren zahlen müssen!", fragt da etwa "enerida" – auch auf Facebook ist Sido ein umstrittenes Thema: "Er soll bleiben! Er bereichert das ohnehin etwas langweilige österreichische Fernsehen mit intelligenten und witzigen Kommentaren", schreibt Cornelia N.

Julia Bianca F. würde Sido am liebsten "auf eine Insel voller Kannibalen" schicken – und "reisebueffel" hat für ihn bereits ein "One Way Ticket" ausgestellt – auf den Mond!

Wohin mit Sido?
Du hast einen noch besseren Vorschlag? Poste ihn gleich hier oder rede auf Facebook mit!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden