So, 22. Oktober 2017

Zum sechsten Mal

06.10.2011 09:35

Feuerteufel schlägt in NÖ wieder zu: Strohtriste in Brand

Der Feuerteufel hat offenbar erneut zugeschlagen: Nachdem bereits in den letzten zwei Wochen an mehreren Orten in Niederösterreich Strohballen angezündet worden waren, brannte am Mittwochabend bei Laxenburg an der A2 erneut eine Strohtriste. Mit 61 Mann waren Feuerwehren aus der Umgebung im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte gegen 20.30 Uhr stand der zwölf Meter hohe und acht Meter breite Strohturm, bestehend aus rund 350 Ballen sowie zehn frisch gepressten Rundballen bereits in Vollbrand. Mit zehn Löschfahrzeugen versuchte die Feuerwehr, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und die Flammen zu löschen. Die Arbeiten werden jedoch voraussichtlich noch einige Zeit andauern.

Verletzt wurde auch bei diesem Brand glücklicherweise niemand. Der entstandene Schaden allerdings wird nach Angaben der Polizei auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Die Exekutive geht auch in diesem Fall von Brandstiftung aus.

Bereits am 16. September war - wie berichtet - im selben Bereich neben der Südautobahn ein Strohturm in Flammen aufgegangen, nur fünf Tage später standen auch in Weigelsdorf 650 Strohballen in Vollbrand. Wenige Tage darauf wurde schließlich auch noch neben der B19 bei Langenrohr zweimal Feuer gelegt und in Asparn ein zur Dekoration aufgestelltes Boot abgefackelt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).