Mo, 11. Dezember 2017

Neue Erkenntnis

05.10.2011 14:04

Roy Black starb vor 20 Jahren im Vollrausch

Schlagersänger Roy Black hat sich nach Informationen der "Bild"-Zeitung vor seinem Tod vor 20 Jahren in einen Vollrausch getrunken. Laut Obduktionsbericht habe er drei Promille Alkohol im Blut und vier Promille im Urin gehabt, berichtete die Zeitung am Mittwoch. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten als Todesursache des Sängers einen Herzanfall angegeben.

Der Rechtsmediziner der Münchner Universität, Wolfgang Eisenmenger (67), der die Leiche Blacks nach seinem Tod am 9. Oktober 1991 rechtsmedizinisch untersuchte, dementierte dies auf Nachfrage nicht. Er sagte: "Wenn man bei jemandem drei Promille findet, dann spricht das dafür, dass er Missbrauch mit Alkohol treibt."

Die Leiche des Schlagersängers wurde vor 20 Jahren in einer Fischerhütte im deutschen Heldenstein gefunden. Ein Arzt stellte als Todesursache Herz- und Kreislaufversagen des damals 48-Jährigen fest. Die Staatsanwaltschaft in Traunstein ordnete dennoch eine Obduktion an. Ein Polizeisprecher sagte damals, es deute nichts darauf hin, dass Black vor seinem Tod Medikamente, Alkohol oder Drogen genommen haben könnte. Rechtsmediziner Eisenmenger sagte nun, Black habe keine Medikamente genommen: "Von Tabletten steht nichts im Protokoll."

Black musste mehrmals am Herzen operiert werden - er litt seit seinem sechsten Lebensjahr an einem Herzklappenfehler - und war wiederholt wegen Problemen mit Alkohol in die Schlagzeilen geraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden