Sa, 24. Februar 2018

Bis zu 400 Euro!

26.04.2005 13:19

Finanzielle Hilfe beim Kauf von Sicherheitstüren

Knapp 1.200 Mal ist im Jahr 2004 in Wiens Wohnungen eingebrochen worden. Der Verlust von Wertgegenständen ist dabei nur ein Problem. Das Durchwühlen der eigenen vier Wände stellt aber auch eine massive Verletzung der Privatsphäre dar. Der Einbau moderner Sicherheitstüren schiebt vor allem Gelegenheitsdieben einen Riegel vor. Besonderes Zuckerl für Wiener: Beim Kauf solcher Türen trägt die Stadt ein Fünftel der Anschaffungskosten.

Bei neuen Wohnungen gehören einbruchshemmende Türen meist schon zur Standardausstattung. Allerdings kann dieser Schutz auch nachträglich eingebaut werden. Massive Balkenriegel-Schlösser oder Mehrfach-Verriegelungen schrecken viele Diebe ab.

Bis zu vierhundert Euro Förderung
Um den Langfingern die Arbeit etwas zu erschweren, empfiehlt Wohnbaustadtrat Werner Faymann allen Mietern, ihre Eingänge sicherer zu machen. Dafür stellt die Stadt Wien auch Geld bereit: Wer sich eine Sicherheitstüre einbauen lassen möchte, kann eine Förderung von immerhin 20 Prozent des Kaufpreises in Anspruch nehmen. Wobei es egal ist, ob es sich um einen Gemeindebau, eine Eigentumswohnung oder um eine private Miete handelt. Die maximale Unterstützung liegt bei 400 Euro.

Der Einbau kann ohne vorherige Zustimmung seitens der Stadt durchgeführt werden. Die Zuschüsse werden für Türen in Reihen- bzw. Kleingartenwohnhäusern nicht ausbezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden