Sa, 25. November 2017

Kritik an Interview

06.10.2011 13:36

Depp vergleicht Fotoshoots mit Vergewaltigungen

Johnny Depp ist ja bekannt dafür, sich kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Doch mit dem Vergleich, Fotoshootings seien wie Vergewaltigungen, löste der Star aus "Fluch der Karibik" einen Sturm der Empörung aus.

Über die Nachteile des Ruhms jammert Johnny Depp immer gerne. Im Interview mit der aktuellen Ausgabe der "Vanity Fair" hat der Schauspieler jetzt aber offenbar den Bogen etwas überspannt. "Du fühlst dich, als würdest du irgendwie vergewaltigt werden", meint er da in Bezug auf Fotoshootings. "Es fühlt sich ein bisschen eigenartig an. Immer, wenn man ein Fotoshooting oder etwas in der Art hat, ist es wie… naja, du fühlst dich dämlich. Es ist einfach dumm."

Mit diesem Vergleich zog sich der Hollywoodstar jetzt den Ärger einer amerikanischen Organisation, die sich für Vergewaltigungsopfer starkmacht, zu. "Während sich Fotos aufdringlich anfühlen können, ist Fotografiertwerden in keiner Weise vergleichbar mit einer Vergewaltigung", ließen sie Johnny Depp ausrichten. Aber nicht nur der 48-Jährige ist in dieses Fettnäpfchen getreten. Bereits "Twilight"-Beauty Kristen Stewart zog einen ähnlichen Vergleich, als sie über die Fotos der Paparazzi erzählte. Auch sie musste sich einige Kritik anhören und entschuldigte sich schließlich für ihr "unbeschreibliches Missgeschick".

Findet sich überbezahlt
Doch Johnny Depp, der alleine für seine Rolle des Captain Jack Sparrow 300 Millionen Dollar eingenommen hat, lässt im "Vanity Fair"-Interview noch mit einer anderen Aussage aufhorchen. Im Grunde fühle er sich nämlich überbezahlt und das viele Geld, das er verdiene, nehme er nur seiner Kinder wegen an. "Also, wenn die mir so viel Geld geben wollen, dann nehme ich es natürlich. Das muss ich", so der Topverdiener. "Ich meine, es ist ja auch nicht für mich. Es ist für meine Kinder Lily-Rose und Jack."

So vermögend wie heute war Johnny Depp früher aber nicht. Um zu Geld zu kommen, ließ sich der Schauspieler damals einiges einfallen. "Ich habe Scientology-Treffen besucht. Es gab jeweils drei Dollar für ein Meeting in der Kirche", erinnert er sich. "Es war toll, wirklich fantastisch."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden