Sa, 16. Dezember 2017

Duo festgenommen

05.10.2011 10:54

Cannabis-Plantagen mit 150 Pflanzen in NÖ entdeckt

Beamte haben im Bezirk Tulln in Niederösterreich drei illegale Marihuana-Outdoor-Plantagen und eine Indoor-Anlage entdeckt. Dabei wurden laut Sicherheitsdirektion mehr als 150 Pflanzen und 500 Gramm Suchtgift sichergestellt. Als mutmaßliche Betreiber gelten zwei Niederösterreicher im Alter von 51 und 45 Jahren. Sie sollen das Marihuana weiterverkauft haben. Das Duo wurde angezeigt.

Laut Polizei waren nach Hinweisen zunächst am 28. September in einem Windschutzgürtel in Sieghartskirchen 110 Pflanzen entdeckt worden. Zwei Tage später wurden die mutmaßlichen Betreiber ausgeforscht. Bei der Durchsuchung einer Liegenschaft stellten die Ermittler dann etwa 500 Gramm Marihuana (getrocknet und verkaufsbereit) und eine Aufzucht- sowie eine Indoor-Anlage sicher.

Der 51-Jährige gestand bei der Vernehmung den Betrieb von zwei weiteren Plantagen in Würmla. Dort wurden 45 Pflanzen gefunden. Ebenso gab der Mann laut Polizei zu, dass er schon seit dem Jahr 2009 Marihuana anbaue und dieses gewinnbringend im Raum Wien verkauft habe.

Die beiden Beschuldigten gehen keiner Erwerbstätigkeit nach. Bei den Einvernahmen erklärten sie, dass sie ihre Schulden und ihren Lebensunterhalt durch den Verkauf der Suchtmittel finanziert hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden