Do, 23. November 2017

Missliche Lage

05.10.2011 08:40

Salzburger Florianis befreien Mann aus Altkleider-Container

Zu einem nicht ganz alltäglichen Einsatz ist die Salzburger Berufsfeuerwehr in der Nacht zum Dienstag gerufen worden - sie musste einen Mann aus einem Altkleider-Container in der Strubergasse in der Stadt Salzburg retten. Der 35-Jährige hatte offenbar versucht, Bekleidung aus der Box zu fischen, und war dabei in den Behälter gestürzt.

Einmal im Container gelandet, gab es für den 35-Jährigen kein Entkommen mehr. Er saß fest, konnte weder die Türe aufdrücken noch zurück durch die Klappe klettern. Da half nur noch eines - um Hilfe zu schreien. Am Abend, gegen 20.30 Uhr, bemerkten schließlich Passanten den Mann und alarmierten die Polizei.

Die Beamten selbst konnten dem 35-Jährigen aber auch nicht weiterhelfen und forderten die Berufsfeuerwehr an. "Der Container war mit einem Vorhängeschloss gesichert. Wir haben dieses ganz einfach aufgezwickt", so ein Feuerwehrmann. Die Tür ließ sich daraufhin öffnen und der Textil-Gefangene konnte wieder in die Freiheit zurück. Er wurde leicht verletzt in die Chirugie West des Landeskrankenhauses Salzburg gebracht.

"Solche Einsätze sind zum Glück eine Ausnahmeerscheinung. Es könnte durchaus auch schlimm ausgehen, vor allem wenn jemand bei großer Hitze oder extremer Kälte in dem Container festsitzt", warnte Vize-Branddirektor Reinhold Ortler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden