Sa, 16. Dezember 2017

Unfalldrama in OÖ

03.10.2011 17:03

Lokomotive kracht auf Bahnkreuzung in Pkw - Mann tot

Tödlich hat der Crash mit einer Lokomotive für einen 38-jährigen Autofahrer am Montagnachmittag in Oberösterreich geendet. Gerade als sich der tonnenschwere Zug näherte, überquerte der Mann mit seinem Skoda Octavia Kombi den unbeschrankten Bahnübergang - der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Der Zusammenstoß passierte laut Polizei gegen 14.30 Uhr in Mattighofen im Bezirk Braunau. Ein Puffer der Lok durchschlug die B-Säule des Wagens - zwischen Vorder- und Hintertür - auf der Beifahrerseite und drang in den Fahrzeuginnenraum ein, exakt in Kopfhöhe des Autolenkers. Der Wagen wurde dann knapp 200 Meter von dem Zug mitgeschleift.

Trotz der umgehenden Alarmierung von Rettungskräften war dem Unglückslenker aus Vorchdorf im Bezirk Gmunden - er soll sich gerade auf dem Heimweg von der Arbeit befunden haben - nicht mehr zu helfen. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden