Di, 21. November 2017

Zwei Fluchtversuche

03.10.2011 15:20

Traktor und Bike liefern Polizei in OÖ Verfolgungsjagden

Eine rasante und eine eher langsame Verfolgungsjagd hat sich die Polizei am Wochenende in Oberösterreich mit anderen Verkehrsteilnehmern geliefert. Während in Antiesenhofen am späten Samstagabend ein Traktorfahrer bei einer Routinekontrolle ausrastete und erst mit Pfefferspray gebändigt werden konnte, flüchtete ein Motorradfahrer in Vorderweißenbach teilweise auf dem Hinterrad fahrend.

In Antiesenhofen hielten die Polizisten zunächst einen Traktorfahrer auf, weil dieser ohne Beleuchtung unterwegs war. Der Lenker verwies allerdings auf den Zulassungsbesitzer, der wenig später auf einem weiteren Traktor dazukam. Der 55-jährige Innviertler ließ sich aber nicht so einfach stoppen – angesichts der Staatsmacht brannten bei ihm offenbar alle Sicherungen durch. Der Mann ergriff mit seinem Vehikel die Flucht und brach eine kuriose Verfolgungsjagd vom Zaun.

Streifenwagen nicht widerstandsfähig genug
Der Landwirt blockierte einfach mit seinem breiten Fahrzeug - dem ein Streifenwagen zwar in Sachen Tempo überlegen, aber nicht in Sachen Widerstandsfähigkeit gewachsen ist - die Fahrbahn und hinderte die Polizisten am Überholmanöver. Irgendwie gelang es den Beamten schließlich aber doch, sich vorbeizuschwindeln und sich vor dem Traktor querzustellen – erst da hielt der 55-Jährige an. Auf gab er allerdings noch nicht: Weil der Mann dann offenbar auf die Polizisten losging, setzten diese Pfefferspray ein, um ihn zu bändigen.

Biker flüchtet zeitweise auf Hinterrad fahrend
Wesentlich temporeicher verlief dagegen eine Verfolgungsjagd in Vorderweißenbach: Dort raste ein Motorradfahrer der Polizei davon, nachdem er mit gut 50 km/h zu viel auf dem Tacho in eine Radarfalle getappt war. Der Gejagte soll teilweise nur auf dem Hinterrad gefahren sein, sich nicht an Überholverbote gehalten und Sperrflächen ignoriert haben. Weitere Streifenwagen wurden alarmiert, nach rund 20 Kilometern konnte der Verkehrsrowdy in Hellmonsödt gestoppt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden