Sa, 21. Oktober 2017

Grüner Wechsel

02.10.2011 14:05

Rössler ist die neue Landessprecherin der Grünen

Bei Salzburgs Grünen ist es am Samstag zum schon lange geplanten Wechsel an der Spitze gekommen - nach fast 13 Jahren hat sich Landessprecher Cyriak Schwaighofer in die zweite Reihe zurückgezogen und Platz gemacht für Astrid Rössler. Die 52-jährige Unternehmensberaterin erhielt am späten Nachmittag von der Landesversammlung breite Zustimmung: 58 der 62 Anwesenden (rund 94 Prozent) schenkten ihr das Vertrauen.

In ihrer Präsentation kündigte Rössler an, sie wolle "das Modell der Grünen Lebensqualität und Lebensfreude sichtbar und spürbar machen" und zugleich "in der politischen Arbeit stark und konsequent auftreten, wenn es um Grundwerte geht, um die Bekämpfung von Missständen und um den Schutz unserer Lebensgrundlagen". Die Wähler überzeugen möchte sie unter anderem durch mehr "kreativen und humorvollen Aktionismus", stärkere Präsenz im öffentlichen Raum, vor allem aber einen intensiveren Kontakt zu den Menschen: "Ich möchte, dass wir Grüne wieder mehr auf der Straße sind."

Schwaighofer will "neuen Drive" ermöglichen
"Ich gehe nicht aus Enttäuschung oder dergleichen, sondern weil ich überzeugt bin, dass es nach 13 Jahren gut ist, wenn man Platz macht für jemanden, der andere Ideen einbringt und damit auch einen neuen Drive erzeugt", begründete Schwaighofer seinen Schritt in die zweite Reihe. Gleichzeitig kündigte er an, dass er gerne weiter im Team mitarbeiten möchte. Rückblickend bedauerte er es, dass die SPÖ im Jahr 2004 nicht bereit gewesen sei, eine rot-grüne Koalition einzugehen: "Es wäre sich ausgegangen", doch sei die SPÖ "ein bisschen zu feig gewesen, es anders zu versuchen."

Rössler dritte Grünen-Chefin seit Landtagseinzug
Die Landesversammlung hatte zuvor in einem wahren Marathon sämtliche Funktionen gewählt, und zwar den Vorstand, die Finanzreferenten, die Rechnungsprüfer sowie die Delegierten zum erweiterten Bundesvorstand und zum Bundeskongress. Rössler ist nun die dritte Parteichefin der Grünen Salzburgs seit deren Einzug in den Landtag im Jahr 1989: Der Lehrer Christian Burtscher führte sie vor 22 Jahren noch unter dem Namen Bürgerliste erstmals ins Landesparlament, in dem sie seither auch ohne Unterbrechung vertreten sind.

Schwaighofer verhinderte 1999 Partei-Spaltung
Zum Ende seiner zweiten Amtsperiode kündigte er dann seinen Rückzug an und hinterließ eine zerrissene Partei. Kompromisskandidat Cyriak Schwaighofer verhinderte 1999 gerade noch ein getrenntes Antreten zweier Gruppierungen, was ziemlich sicher das Ausscheiden aus dem Landtag bedeutet hätte. Mit einem neuen Team und geänderten Statuten kehrte dann rasch Ruhe in die Partei ein, in Wahlergebnissen schlug sich dies aber nie spürbar nieder, denn über ein zweites Mandat kamen die Grünen seither nicht hinaus, der Klub-Status blieb also weiterhin Wunsch.

Die Juristin Astrid Rössler war zehn Jahre lang bei der Landesumweltanwaltschaft Salzburg tätig und ist seither selbstständige Unternehmensberaterin und Mediatorin. Breitere Bekanntheit erhielt sie ab 2006 durch ihr Engagement im Kampf gegen Fluglärm, im Jahr darauf wurde sie Sprecherin des Anrainerschutzverbandes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).