Sa, 18. November 2017

Schlimmer Verdacht

01.10.2011 12:03

NÖ: Taxler (44) soll weibliche Fahrgäste vergewaltigt haben

Sie weinte und sie wehrte sich nach Leibeskräften – doch ihr Peiniger kannte kein Erbarmen und fiel in Klosterneuburg in Niederösterreich über sie her. Das Mädchen wurde brutal vergewaltigt. Unter Verdacht: Taxler Yousry H., weitere Opfer haben sich bereits gemeldet.

Sie hatte dem seriös wirkenden Taxifahrer vertraut – und glaubte einen sicheren Heimweg vor sich zu haben. Doch dann begann offenbar ein Albtraum für die 17-Jährige: Denn der Mann soll sein Taxi abgestellt haben und auf dem Rücksitz über sein Opfer hergefallen sein.

Verdächtiger sitzt in Justizanstalt Korneuburg ein
Wenig später die nächste Attacke: Diesmal begrapschte er laut Polizeiangaben eine Frau in Wien-Meidling, wie zuvor bei der nächtlichen Taxifahrt in Klosterneuburg. Der Verdächtige ist nicht geständig, die ermittelnden Kriminalisten aus Klosterneuburg vermuten aber, dass es noch weitere Opfer des mittlerweile in der Justizanstalt Korneuburg einsitzenden Chauffeurs gibt.

Anzeigen, die vertraulich auch vor weiblichen Beamten gemacht werden können, werden unter der Telefonnummer 059133/3220 entgegengenommen.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden