Mi, 18. Oktober 2017

Mangelhaft gelöscht

30.09.2011 11:06

Patientendaten auf gebrauchter Festplatte entdeckt

Die Datenvernichtung und die fachgerechte Entsorgung von Festplatten sind immer noch ein Stiefkind von Unternehmen. Darauf machte am Freitag der Datenretter Attingo aufmerksam, der nach eigenen Angaben sensible Patientendaten von Unfalleinsätzen einer österreichischen Rettungsorganisation bei der routinemäßigen Überprüfung gebrauchter Festplatten für sein Ersatzteillager gefunden hat. Die betreffende Festplatte sei ganz normal über das Online-Auktionshaus eBay gekauft worden.

Obwohl zuvor offensichtlich versucht worden sei, die Platte durch Formatierung zu löschen, konnten die Datenretter vollständige Datensätze auslesen, so Attingo in einer Aussendung vom Freitag. Neben Patientendaten und Kontaktadressen seien auch Unfallfotos darin enthalten gewesen. "Wäre diese Festplatte in falsche Hände geraten, hätte es Erpressungsversuche oder einen weiteren Datenskandal geben können", warnte Geschäftsführer Nicolas Ehrschwendner.

"Dies ist leider nicht das erste Mal, dass wir sensible Informationen auf gebrauchten, regulär zum Kauf angebotenen Festplatten finden", so der Attingo-Chef. "Wir kaufen für unser mehrere 10.000 Teile umfassendes Ersatzteillager laufend Festplatten, um rund um die Uhr benötigte Teile zur Hand zu haben. Dabei haben wir schon Anwaltsschreiben, Asylantendaten und sogar Forschungsergebnisse gefunden."

Inhaber haften für ihre Daten
Richtiges Vernichten sei gemäß Datenschutzgesetz genauso wichtig wie der Schutz gespeicherter Informationen, betonte Attingo. Denn der Inhaber hafte für "seine" Daten, solange sie sich noch auf einem Datenträger befinden, auch wenn dieser als Gebrauchtgegenstand verkauft wird.

Datenvernichtung in Unternehmen immer noch ein Stiefkind
Die Datenvernichtung und die fachgerechte Entsorgung von Festplatten sind nach Erfahrung der Fachleute in der Praxis immer noch ein Stiefkind in den Unternehmen. Denn restloses Löschen sei technisch fast unmöglich und werde auch von anerkannten Löschprogrammen meist nicht vollständig bewältigt. Der sicherste Weg sei der Shredder, Erhitzen auf 800 Grad in Spezialöfen oder der Gang zum Spezialisten, erklärte Ehrschwendner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).