Fr, 25. Mai 2018

Gute-Laune-Killer

30.09.2011 10:07

Twitter-Studie: So beeinflusst der Job unsere Stimmung

Von "Ich habe Hunger" bis "Mein Chef nervt": Gemäß einer Studie verrät der Kurznachrichtendienst Twitter mehr über unser Gefühlsleben als angenommen. Anhand von 500 Millionen Tweets haben US-Soziologen der New Yorker Cornell Universität jetzt herausgefunden, wie sich die Tageszeit auf unsere Laune auswirkt. Demnach wachen Menschen auf der ganzen Welt mit guter Laune auf - im Laufe eines Arbeitstags verdüstert sich ihre Gemütslage jedoch zusehends.

Die Forscher Michael Macy und Scott Golder untersuchten zwei Jahre lang englischsprachige Kurznachrichten von 2,4 Millionen Menschen in 84 Ländern. Dafür nutzten sie ein spezielles Textanalyse-Programm, das Listen von Wörtern und Wortstämmen zu verschiedenen psychologischen Kategorien enthält. Menschen mit weniger als 25 Tweets wurden nicht in die Untersuchung aufgenommen.

Gute Wochenend-Laune
"Positive Gefühle haben zwei Höhepunkte: Früh am Morgen und kurz vor Mitternacht", schreiben Macy und Golder in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Science". Das deute darauf hin, dass die Stimmung tagsüber von Stress im Job beeinflusst werde. Dem entsprächen auch die vielen positiven Tweets am Wochenende.

Zwar ist der Gute-Laune-Rhythmus laut der Studie auch am Wochenende ähnlich, allerdings liegt das Stimmungslevel dann stets höher als an Werktagen - unabhängig von Land oder Kultur der Twitterer. In den Vereinten Arabischen Emiraten stieg die Laune beispielsweise immer freitags und samstags - eine Arbeitswoche geht dort nämlich von Sonntag bis Donnerstag.

Faktor Schlaf
Und: Am Wochenende legen die Twitterer weltweit etwa zwei Stunden später los. So lange würden Menschen erwartungsgemäß ausschlafen, wenn sie nach ihrer inneren Uhr aufwachten, erklären die Verfasser. Neben Stress im Job habe auch der Schlaf einen Einfluss auf die Stimmung.

Den beruflichen und demografischen Hintergrund der Twitterer kannten Macy und Golder allerdings nicht. Dadurch sind zahlreiche Faktoren, die die Tweets beeinflusst haben könnten, nicht erfasst, wie die Forscher selbst schreiben.

Sie halten ihre Erkenntnisse dennoch für gesichert: "Die ähnlichen Verhaltensmuster, die wir in verschiedenen Kulturen beobachtet haben, geben uns die Sicherheit, dass das Mitteilen von Gefühlen eine verlässliche Größe ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden