Mo, 21. Mai 2018

Datenschützer-Plan

30.09.2011 09:12

D: Behörden sollen sich bei Facebook & Co. zurückhalten

Nach den Datenlecks bei Polizei, TGKK und Co. hierzulande scheint man auch in Deutschland alarmiert zu sein. Die Datenschützer von Bund und Ländern forderten dort am Donnerstag alle öffentlichen Stellen wie Behörden und Krankenkassen dazu auf, sich bei der Nutzung sozialer Netzwerke zurückzuhalten.

"Es kann nicht sein, dass die Bürgerinnen und Bürger, die sich auf den Seiten öffentlicher Stellen informieren wollen, mit ihren Daten dafür bezahlen", heißt es in einer Erklärung, die die Datenschützer nach gemeinsamen Beratungen am Donnerstag in München vorlegten. Öffentliche Stellen sollten auf solchen Plattformen keine Profilseiten oder Fanpages einrichten.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisierte, dass beim Anklicken eines "Gefällt mir"-Buttons ohne Wissen des Nutzers dessen Präferenzen bei Facebook gespeichert würden. Die Datenschützer beklagten außerdem, dass die Bundesregierung ihrer Ankündigung, gegen die Profilbildung im Internet vorzugehen, noch keine Taten habe folgen lassen.

"Der bloße Verweis darauf, dass die Diensteanbieter Selbstverpflichtungen eingehen sollten, wird dem akuten Schutzbedürfnis der immer zahlreicher werdenden Nutzerinnen und Nutzer nicht gerecht", heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

"Denn was drin ist, ist erstmal drin"
Grundsätzlich riet Schaar am Donnerstag dazu, bei der Nutzung von Facebook und anderen sozialen Netzwerken sehr zurückhaltend mit der Preisgabe eigener Daten zu sein. "Das fängt bei den Kindesbeinen an und endet im Altersheim", betonte er. "Denn was drin ist, ist erstmal drin." Als "starkes Stück" kritisierte er, dass selbst gelöschte Daten nicht wirklich gelöscht würden, sondern quasi unsichtbar auf den Servern eines Anbieters erhalten blieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden