Mi, 23. Mai 2018

Gegenüberstellung

29.09.2011 13:06

Strauss-Kahn traf auf mutmaßliches Sex-Opfer Banon

Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, ist am Donnerstag seinem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer Tristane Banon (Bild rechts) bei einer gemeinsamen Vernehmung begegnet. Die Gegenüberstellung geschah im Zuge der Vorermittlungen, nachdem die Pariser Autorin den Politiker wegen versuchter Vergewaltigung angezeigt hatte. Banon wirft dem 62-Jährigen vor, im Februar 2003 über sie hergefallen zu sein.

"Er soll mir gegenübersitzen und ins Gesicht sagen, dass ich lüge", hatte die 32-Jährige in einem Interview des französischen Radiosenders RTL vor wenigen Tagen gefordert. Um den Wahrheitsgehalt ihrer Vorwürfe besser einschätzen zu können, entschied sich die Justiz in der vergangenen Woche für eine gemeinsame Vernehmung.

Nach der Gegenüberstellung, die rund zweieinhalb Stunden dauerte, verschwanden beide Beteiligten ohne Kommentar. Später sagte Strauss-Kahns Anwalt Henri Leclerc, der bei der Begegnung nicht dabei war, beide Seiten seien bei ihrer Schilderung geblieben. Auf die Frage, ob sein Mandant möglicherweise Reue gezeigt habe, antwortete Leclerc: "Es gibt keinen Grund, sich zu entschuldigen."

Banon: "Wie ein brünftiger Schimpanse"
Bisher hat Strauss-Kahn jegliche Gewaltanwendung gegenüber Banon abgestritten. Banon beschuldigt "DSK", bei einem Interview über sie hergefallen zu sein "wie ein brünftiger Schimpanse". Der frühere IWF-Chef wies die Schilderung zurück und erstattete Anzeige gegen Banon wegen Verleumdung. Bei einer Vernehmung vor gut zwei Wochen gab der 62-Jährige nach Angaben der Ermittler eine "Annäherung" zu, allerdings ohne Gewaltanwendung.

Am Rande einer Sympathiekundgebung gestand Banon am Wochenende, dass sie Angst vor der Gegenüberstellung habe: "Natürlich werde ich in der Nacht davor nicht schlafen." Strauss-Kahn hatte der jungen Frau in seinem ersten Fernsehinterview vor zehn Tagen vorgeworfen, eine "eingebildete Version" der Ereignisse geliefert zu haben.

Die Polizei, die vor der Gegenüberstellung bereits mehr als 20 Zeugen befragte, muss nun die Ergebnisse ihrer Vorermittlungen in einem Bericht zusammenfassen. Die Staatsanwaltschaft entscheidet dann, ob ein formelles Ermittlungsverfahren aufgenommen oder ob der Fall zu den Akten gelegt wird. Falls es dazu kommen sollte, kündigte Banon bereits ein Zivilverfahren an.

Anzeige erst Anfang Juli
Die Schriftstellerin hatte sich erst Anfang Juli dieses Jahres zu einer Anzeige gegen Strauss-Kahn entschlossen. Zu diesem Zeitpunkt stand dieser noch wegen ähnlicher Vorwürfe eines Zimmermädchens in New York unter Anklage. Das strafrechtliche Verfahren in den USA ist mittlerweile eingestellt, da schwere Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens auftraten. Wegen der Vorwürfe war Strauss-Kahn bereits im Mai von seinem Posten als Chef des Internationalen Währungsfonds zurückgetreten.

In Frankreich wurde zuletzt spekuliert, "DSK" könnte als Kandidat bei der nächsten Präsidentschaftswahl antreten, was sich allerdings nach Ablauf der Kandidaturfrist nicht bewahrheitete. Ein politisches Comeback schloss Strauss-Kahn in seinem ersten Interview seit seiner Rückkehr in sein Heimatland allerdings nicht aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden