Di, 22. Mai 2018

Jungfrau Maria

26.04.2005 08:42

"Marienerscheinung" in Highway-Unterführung

Hunderte Gläubige pilgern seit vergangener Woche zu einer Unterführung in der Nähe Chicagos. Der Grund: Wasser und Streusalz haben dort etwas entstehen lassen, das viele für ein Bild der betenden Jungfrau Maria halten.

Die Gläubigen haben an der Highway-Unterführung Blumen hingelegt und Kerzen angezündet, um zu dem vermeintlichen Bildnis der Jungfrau Maria zu beten. Viele sprechen von einem Wunder, glauben, das Gesicht der Heiligen an der Wand entdecken zu können.

Der Ansturm der Gläubigen zu der Unterführung, wo der Kennedy Expressway die Fullerton Avenue kreuzt, wuchs seit der Entdeckung so enorm, dass es auch in der Umgebung zu Staus kam und die Polizei Teile des Gebietes sogar sperren musste.

Techniker sehen die „Erscheinung“ naturgemäß mit etwas anderen Augen. Sie gehen davon aus, dass Wasser und absickerndes Streusalz zu dem Wandbild geführt haben. Trotzdem soll das Bildnis erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden