So, 19. November 2017

Zum 10. Geburtstag

29.09.2011 10:44

Apple will angeblich iPod Classic und Shuffle begraben

Apple steht Gerüchten zufolge kurz davor, zwei jener Produkte für immer aus dem Sortiment zu werfen, die den kometenhaften Aufstieg des Konzerns Ende 2001 begründeten: iPod Classic und Shuffle sollen angeblich schon bald begraben werden.

Im November 2001 kamen die ersten tragbaren Musikabspielgeräte von Apple unter dem simplen Namen iPod auf den Markt - und waren von Anfang an ein Verkaufshit. Das Ursprungsmodell ist heute in leicht abgewandelter Form als iPod Classic erhältlich, der kleinste Verwandte ist der iPod Shuffle, der ganz ohne Bildschirm auskommt.

Stimmen die Gerüchte, die ein Unbekannter gegenüber "The Unofficial Apple Weblog" kundgetan hat, so wird die iPod-Linie künftig nur noch aus Geräten mit Touchscreen bestehen: dem kleinen iPod Nano und seinem großen Bruder iPod Touch, der im Design dem iPhone Apples ähnelt und mit dem es ebenso möglich ist, Games zu spielen.

Der iPod Classic ist eines der letzten Geräte auf dem Markt mit Festplatte, die Konkurrenz setzt fast ausschließlich auf stromsparendere Flashspeicher. Dem iPod Shuffle könnte der fehlende Bildschirm zum Verhängnis geworden sein - so fällt es Nutzern schwer, in großen Musiksammlungen das gewünschte Lied zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden