Mi, 22. November 2017

Herzzerreißend

28.09.2011 19:47

Von Kartenlegerin entführter Bub (13) schreibt Vater Brief

Um die verschwundene Kartenlegerin aufzuspüren, muss man kein Hellseher sein - aufgrund der Bankbewegungen auf ihren Konten soll sich die Wahrsagerin und ihr Sohn Michael aus Melk im Großraum St. Pölten aufhalten. Eine weitere heiße Spur ist ein Brief des 13-Jährigen an Vater und Schwester.

Darin schreibt der Bub, der von seiner Mutter dem Papa rechtswidrig entzogen wurde (siehe Infobox), dass er nicht mehr zu ihm zurückkommen möchte. Fraglich ist allerdings, ob er den Text von seiner Mutter diktiert bekommen hat. Denn seit der Trennung vor mehr als zehn Jahren tobt ein Rosenkrieg.

Polizei: Untadeliger Ruf des Vaters
Man könne die Aussagen der Frau "nicht nachvollziehen", es lägen weder bei der Jugendwohlfahrt noch der Polizei entsprechende Anzeigen vor, sagte Polizeisprecher Markus Haindl.

"Während die ältere Tochter beim Vater problemlos aufwächst und dieser an seinem Wohnort und am Arbeitsplatz einen untadeligen Ruf genießt, schöpft Sandra H. jedes Mittel aus, um alle in Verruf zu bringen", hieß es dazu aus der Polizeiinspektion Melk.

Dies geht bis zum Kindesentzug, der seit dem 4. September anhalte. "Unser Appell ist, dass die 43-Jährige an das Wohl ihrer Kinder denkt und sich stellt. Das ist das Beste für alle", so der Ermittler.

Verwirrung um E-Card-Daten
Die Frau war zuletzt vor rund etwa eineinhalb Wochen im Raum Baden und Eichgraben (Bezirk St. Pölten) gesehen worden. Die Ermittler nehmen an, dass sie sich immer noch in Niederösterreich aufhält. Eine Öffnung ihrer Konten soll die Beamten nun auf neue Spuren bringen.

Verwirrung bei der Polizei stifteten allerdings E-Card-Daten zu einem Arztbesuch. Bei der Versicherung seien die entsprechenden E-Card-Daten zwar so aufgeschienen, eine Überprüfung des Mediziners habe aber ergeben, dass die Frau nie dort war. Es müsse sich um einen Fehler in der Datenübermittlung handeln, erklärte die Exekutive.

Zweckdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 059/133/3130 an die Polizei erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden