Di, 21. November 2017

Schwere Vorwürfe

28.09.2011 17:52

Gebrochenen Arm nicht versorgt und Mann weggeschickt

Schwere Vorwürfe gegen das Wiener Neustädter Spital erhebt ein 55-Jähriger, der nach einem Sturz, bei dem er sich den rechten Arm gebrochen haben will, vom Krankenhauspersonal offenbar unbehandelt entlassen worden ist. Die Diagnose lautete demnach lediglich auf "blauer Fleck". Das Spital weist alle Vorwürfe des Patienten energisch zurück.

Wegen eines Herzinfarkts verbrachte Günter Sch. (55) drei Wochen im Klinikum Wiener Neustadt. Genau am Tag seiner Entlassung kam der Pechvogel noch im Spital zu Sturz und brach sich den Arm. Der schwere Vorwurf: Obwohl er sowohl bei der Krankenschwester als auch bei seinem behandelnden Arzt über starke Schmerzen klagte, schickte man ihn unbehandelt heim.

Grund für Schmerzen eine Woche später aufgedeckt
Zu Hause angekommen, musste die Ehefrau (50) ihren Mann notdürftig verarzten. Erst eine Woche später kam das Ausmaß der Verletzung ans Licht: Wegen unerträglicher Schmerzen suchte Günter Sch. schließlich seinen Hausarzt auf – der den Patienten sofort zum Röntgen schickte. Diagnose: Bruch!

Hausarzt Michael W.: "Für mich war offensichtlich, dass es sich bei der Verletzung nicht nur um einen blauen Fleck handelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden