Sa, 26. Mai 2018

Drogen und Gewalt

28.09.2011 16:18

Low-Budget-Drama von Porterfield: "Putty Hill"

Improvisation (ein fünfseitiges Szenario statt eines Drehbuchs) und kaum Budget (20.000 Dollar) sind die Hauptmerkmale von "Putty Hill", dem zweiten Langfilm von Regisseur Matt Porterfield. Er porträtiert eine ganze Nachbarschaft in seiner Heimatstadt Baltimore, Jugendliche aus "weißen Arbeiterklassen-Familien".

"Putty Hill" hat den Anschein eines Dokumentarfilms, porträtiert werden "echte" Menschen mit "falschen" Dialogen. Porterfield lässt den Laiendarstellern Freiraum, gibt ihnen eine narrative Linie vor, und bringt sich aktiv in den Film ein, indem er sie interviewt.

Der Film setzt einen Tag vor der Beerdigung des Mittzwanzigers Cory an, der an einer Überdosis Heroin gestorben ist. Angehörige, Freunde und Bekannte aus seinem Umfeld erinnern sich an Momente mit Cory, sprechen über ihr eigenes Leben, das zumeist von Arbeitslosigkeit, Drogen, Gewalt und dem Wunsch eines besseren Lebens weit weg von zu Hause geprägt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden