Mo, 18. Dezember 2017

FP rudert zurück

28.09.2011 15:34

Kritik nach Antrag auf Grillverbot für Migranten in OÖ

Für große Aufregung hat ein Antrag der FP auf ein Grillverbot in der oberösterreichischen Gemeinde Ottensheim gesorgt. Denn eine der Begründungen dafür stieß den anderen Parteien sauer auf: So werde das Gelände am Wochenende gerade von Migranten regelrecht belagert. Nun ruderten die Landes-Freiheitlichen zurück und betonten, ein allgemeines Grillverbot auf diesem Gelände verlangt zu haben.

Das Rodlgelände in Ottensheim ist einer der wenigen Plätze in Oberösterreich, an denen öffentliches Grillen erlaubt ist. Die FP hatte zuletzt mehrfach Probleme durch den dort anfallenden Müll kritisiert. Am Montag war schließlich der Antrag auf ein Grillverbot im Gemeinderat eingelangt. "Ausnahmen davon können für Ottensheimer und Ottensheimer Vereine nach Anmeldung am Gemeindeamt genehmigt werden", heißt es darin wörtlich.

So weit, so gut, doch einer der Gründe für das geforderte Verbot schmeckte den anderen Fraktionen gar nicht - darin heißt es: "Das Rodlgelände wird an den Wochenenden von Österreichern mit Migrationshintergrund und ohne Integrationswillen regelrecht belagert." Kritisiert wird in dem Papier weiters, dass am Gelände Müll und Exkremente zurückbleiben würden.

Antrag "populistisch"
Zwar räumte der örtliche VP-Obmann Norbert Moser ein "nicht unbeträchtliches Problem" mit dem Grillgelände ein. Der Antrag sei aber "populistisch" und richte sich klar gegen Menschen mit Migrationshintergrund. Diese hätten bei dem FPÖ-Vorschlag vermutlich gar keine Chance, eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, sagte er. Hinzu komme, dass man in der Regel am Freitag beschließt, dass man am Samstag grillen wolle und dann niemand mehr am Gemeindeamt sei, der eine Genehmigung ausstellen könne, sieht er auch praktische Probleme.

Öffentlicher Raum ist "für alle da"
Auch die Grüne Menschenrechtssprecherin im Landtag, Maria Buchmayr, bestreitet nicht, dass am Grillgelände Probleme vorhanden seien: "Der Andrang vor allem von Menschen türkischer Herkunft ist deshalb enorm, weil es in Oberösterreich nur sehr wenige derartige öffentliche Grillplätze gibt." Sie schlägt vor, den Andrang durch mehrere Standorte im Bundesland zu verringern. "Integration bedeutet auch die Übernahme von Pflichten", betonte die grüne Menschenrechtssprecherin. Dennoch sei der öffentliche Raum "für alle da". Buchmayr kritisierte, dass die FP nicht auf Konsens, sondern auf Spaltung setze.

Die SP war am Montag aus Protest aus dem Gemeinderat ausgezogen und hatte den Antrag als "verfassungswidrig" bezeichnet, der Österreichische Gemeindebund stufte ihn als "pauschalierend, diskriminierend und überhaupt problematisch" ein. Nun ruderte die FP zurück: Man verlange am Rodlgelände ein allgemeines, aber "kein Grillverbot für Ausländer oder Menschen mit Migrationshintergrund". Die konfliktbeladene Thematik soll in einem Ausschuss des Gemeinderates weiter beraten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden