Sa, 26. Mai 2018

Acht Monate bedingt

28.09.2011 14:27

Vorarlbergerin (22) wegen Schüttelns von Baby verurteilt

Wegen schwerer Körperverletzung an ihrem kleinen Sohn ist eine 22-jährige Bregenzerin am Mittwoch am Landesgericht Feldkirch zu einer Geld- und Freiheitsstrafe (acht Monate bedingt) verurteilt worden. Die Frau soll Anfang Februar 2011 ihren damals drei Monate alten Sohn heftig geschüttelt haben. Sie gab an, dass sie das schreiende Kind dadurch beruhigen wollte. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Mutter des Buben und einer zweieinhalbjährigen Tochter hatte ursprünglich angegeben, mit dem Kleinkind auf dem Arm gestürzt zu sein. Später, als feststand, dass dieser Sachverhalt auf keinen Fall stimmen konnte, gestand sie das Schütteln ein. Dabei hatte sich der Bub den Kopf an einem Türstock angeschlagen, wodurch es zu einem Schädelbruch kam. Die schlimmeren Verletzungen entstanden aber durch das Schütteln selbst. Das Gehirn des Kindes wurde schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Frau sprach von höchstens zwei Vorfällen, Gerichtsmediziner Walter Rabl von mindestens zwei.

Mutter leugnete, überfordert gewesen zu sein
Die junge Mutter leugnete vor Gericht, dass sie überfordert gewesen sei. Ihr Mann hingegen gab an, dass sie ihn mehrfach angerufen habe, weil sich der gemeinsame Sohn nicht beruhigen ließ. Die Staatsanwaltschaft klagte Quälen oder Vernachlässigen von unmündigen, jüngeren oder wehrlosen Personen an - das Gericht verurteilte die Frau allerdings wegen schwerer Körperverletzung. "Ich bin sicher, dass Sie damit rechneten, dass Ihr Bub schwer verletzt werden könnte", erklärte die Richterin. Derartige Qualen und grausame Folgewirkungen habe die Frau aber nicht erwartet.

Bleibende Schäden nicht auszuschließen
Vermutlich wird sich das Ausmaß der Schädigung erst ermessen lassen, wenn das Kind im Volksschulalter ist. Fest steht, dass der Bub bereits Entwicklungsverzögerungen aufweist. Weil das Verfahren aber jetzt abzuschließen war, durfte das Gericht nicht von bleibenden Schäden ausgehen. Die Mutter kam daher mit einer Geldstrafe in Höhe von 2.880 Euro und einer achtmonatigen Haftstrafe auf Bewährung davon. Zudem muss sie ihrem Sohn 5.400 Euro Teilschmerzensgeld bezahlen und haftet für alle Kosten, die durch allfällige Spätfolgen entstehen. Sowohl der kleine Bub als auch seine Schwester wurden bei einer Pflegefamilie untergebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
CL-Finale im Ticker
LIVE: Ronaldo vergibt Riesensitzer aufs 3:1
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Superstar weinend vom Spielfeld
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International
Fußball-Mattscheibe
Für ORF-Gebührenzahler ist die CL-Show vorbei!
Fußball International
Transfer perfekt?
Haidara wohl fix bei Leipzig, Lainer will nicht
Fußball International

Für den Newsletter anmelden