Sa, 26. Mai 2018

Angeblich "Lücke"

27.09.2011 13:34

Facebook spioniert User auch nach dem Ausloggen aus

Ein australischer Blogger hat herausgefunden, dass Facebook das Surfverhalten seiner Nutzer auch dann ausspioniert, wenn diese sich dort ausgeloggt haben. Über nicht gelöschte Cookies könne das soziale Netzwerk nachverfolgen, auf welchen Websites ein Nutzer unterwegs sei, so der Vorwurf. Facebook hat dies inzwischen angeblich bestätigt - soll aber behaupten, es handle sich bei der Tracking-Funktion um eine Sicherheitslücke. Sie solle binnen 24 Stunden geschlossen werden.

Nik Cubrilovic erklärt in seinem Blog, wie Facebook seiner Meinung nach die Nutzer ausspioniert: Das soziale Netzwerk verwendet - wie der Großteil aller Websites - Cookies. Diese können nach dem Verlassen einer Seite gelöscht werden, Facebook allerdings verändert sie lediglich geringfügig. Einer der kleinen Informationsspeicher enthält zum Beispiel die Account-Nummer des Nutzers, über die er zweifelsfrei identifiziert werden kann.

Surft ein User nun nach dem Ausloggen aus Facebook auf eine Website, die einen "Gefällt mir"- oder "Empfehlen"-Button oder sonst eine Verbindung zu Facebook beinhaltet, werden die Cookie-Informationen an das soziale Netzwerk weitergeleitet, so der Vorwurf Cubrilovics. Facebook könne so praktisch lückenlos nachvollziehen, welche Seiten jeder einzelne Nutzer ansurfe - auch wenn dieser bereits ausgeloggt sei.

Änderung binnen 24 Stunden versprochen
Obwohl sich in Cubrilovics Blog ein angeblicher Facebook-Mitarbeiter gemeldet und die Vorwürfe zurückgewiesen hatte, scheint die Entdeckung das soziale Netzwerk aufgeschreckt zu haben. Wie Cubrilovic in einem Interview gegenüber "The Australian" angab, habe sich Facebook mit ihm am Dienstag in Verbindung gesetzt. Vierzig Minuten lang habe er mit Facebook-Programmierern telefoniert - diese hätten versprochen, die Cookies binnen 24 Stunden so zu verändern, dass sie künftig keine Nutzerdaten mehr weitergeben könnten.

Persönliche Empfehlungen im Marketing-Visier
Ebenfalls am Dienstag bekannt wurde der Plan des Unternehmens, anderen Firmen künftig bei der Bewerbung ihrer Produkte auf Facebook zu helfen. Vor allem persönliche Empfehlungen seien sehr wirksam, daher sei die Frage, "wie wir die Marketing-Leute hineinbringen, damit sie an der Unterhaltung teilnehmen können und nicht nur einfach Botschaften senden", so Carolyn Everson, Werbechefin bei Facebook, gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Was das für die Nutzer bedeutet, ist allerdings nicht klar - ob sie etwa Angst haben müssen, künftig Werbebotschaften bei ihren Empfehlungen zu finden oder sich gar PR-Leute in ihre Gespräche einklinken und diese überwachen können.

Politikaffin: Facebook gründet eigene Lobby-Abteilung
Mehr Geld ausgeben will der US-Konzern künftig für politische Lobbyarbeit. Facebook sei dabei, eine unternehmenseigene Einrichtung zur Unterstützung von Politikern, PAC genannt, zu gründen. Mit Geld aus der Einrichtung sollen Angestellte Kandidaten unterstützen und Parteispenden tätigen können. "Facebook-PAC ermöglicht unseren Angestellten einen Weg, ihre Stimme im politischen Prozess zu erheben und Kandidaten zu unterstützen, die unsere Ziele vertreten", sagte ein Facebook-Sprecher. Seitdem das soziale Netzwerk vor einigen Monaten die Marke von 800 Millionen Mitgliedern überschritten hatte, hat es bereits seine Präsenz in Washington verstärkt und zahlreiche namhafte Personen auf Posten mit Berührungspunkten zur Politik gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden