Di, 21. November 2017

Besessen von Körper

27.09.2011 12:36

Erschreckend dürre Demi Moore: Hat sie Angst um Kutcher?

Demi Moore ist nur noch ein Strich in der Landschaft. Die Schauspielerin, die die Männerwelt – inklusive ihres um fünfzehn Jahre jüngeren Ehemanns Ashton Kutcher – stets mit ihren schönen Rundungen verzücken konnte, ist auf den neuesten Bildern erschreckend dürr. Hat sie Angst, dass Kutcher sie verlassen könnte?

Was ist bloß mit Demi Moore los? Das fragt man sich angesichts der Bilder, für die sie Anfang der Woche auf dem roten Teppich einer Filmpremiere posierte. Offensichtlich hat es die 48-Jährige mit ihrem Fitness-Training in letzter Zeit ein wenig übertrieben. Das jedenfalls mutmaßen mittlerweile auch US-Medien.

Kein Wunder: Die wohlgeformten Rundungen der "Mrs. Kutcher" gehören wohl endgültig der Vergangenheit an (oben weiterklicken). Negativer Nebeneffekt ihrer verschlankten Silhouette sind zudem die eingefallenen Wangen, die die nach ewiger Jugend heischende Schauspielerin zum ersten Mal richtig alt wirken lassen.

Hat Demi Moore etwa Angst, dass Ashton Kutcher sie verlässt, und hungert sie sich deshalb auf die bei den Stars so beliebte "Size Zero"? Dabei scheint der 33-Jährige seine Frau noch immer über alles zu lieben. Denn noch vor wenigen Wochen schwärmte Moore, dass er ein "Romantiker der alten Schule" sei, der ihr überall im Haus Liebesbeweise auf Zetteln hinterlasse. Sogar ein Kind wünsche sie sich von ihm. Klingt nicht, als ob die Schauspielerin sich Sorgen machen müsste, dass sie Kutcher an eine jüngere und schlankere Frau verlieren könnte.

Mit Körper schon immer gehadert
Mit ihrem Körper habe sie schon immer gehadert, verriet Demi Moore erst jüngst in einem Interview mit dem Magazin "Elle". Jahrelang sei sie geradezu besessen davon gewesen, dünn zu sein. "Ich hatte eine extreme Obsession mit meinem Körper", so Moore rückblickend. "Ich machte ihn zum Maß meines eigenen Wertes. Ich wollte ihn dominieren, was ich schaffte, und ich veränderte ihn unzählige Male komplett."

Der zufriedene Blick in den Spiegel sei allerdings niemals von Dauer gewesen, gestand sie. "Doch es hielt nie an und es brachte mir nichts als zeitweiliges Glück. Löst dünn zu sein irgendein Problem? Nein! Die Ironie ist, dass ich in dem Moment, als ich den Wunsch aufgab, meinen Körper zu beherrschen, den Körper bekam, den ich immer wollte." Die Behauptung, sie sei mittlerweile über ihren extremen Körperkult hinweg, ist angesichts der neuen Bilder jedoch ernsthaft anzuzweifeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden