Fr, 25. Mai 2018

Doping-Vorwurf

26.09.2011 19:12

NADA vertagt Urteil gegen Dinko Jukic erneut

Die Nationale Anti-Doping-Agentur NADA hat auch am Montag kein Urteil im Verfahren gegen Schwimm-Star Dinko Jukic gefällt. Nach achtstündiger Anhörung im NADA-Sitz in Wien erfolgte eine erneute Vertagung auf den 11. oder 24. Oktober. Wie Jukic-Anwalt Ralf Mössler am Montagabend mitteilte, gebe es noch ergänzende Fragen an den zuständigen Doping-Kontrolleur.

Bereits Anfang August war die Anhörung im NADA-Verfahren gegen Kurzbahn-Europameister Jukic, dem die Verweigerung einer Doping-Kontrolle am 24. Mai im Wiener Stadionbad vorgeworfen wird, vertagt und nun mit weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt worden. Außerdem wurden zusätzliche Beweisanträge der Verteidigung behandelt.

Jukic droht im Falle eines Schuldspruchs im Oktober eine Sperre von bis zu zwei Jahren. Zudem muss der 22-jährige Wiener mit der Aberkennung seiner Ergebnisse seit Ende Mai, darunter auch Platz sieben bei der WM in Shanghai, rechnen. Jukic hatte die Trainingskontrolle mit dem Verweis auf Verfahrensfehler und mangelnde Hygiene abgelehnt. Die NADA muss nun entscheiden, ob dieser Einwand berechtigt war oder nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden