Sa, 26. Mai 2018

Acht Bereiche prüfen

26.09.2011 15:15

"Qualitätsampel" für Schulen soll Defizite aufdecken

Eine Qualitätsüberprüfung von Schulen durch externe Experten fordert die 18-jährige Bundesschulsprecherin Conny Kolmann (Bild), die am Wochenende neu gewählt wurde. Die Überprüfung soll Defizite in Schulen mittels einer sogenannten Qualitätsampel aufzeigen und so die öffentliche Vergleichbarkeit zu anderen Schulen erleichtern.

Das Ergebnis solle in acht Bereichen - darunter Schul- und Unterrichtsklima, Betreuungs- und Aufsichtsfunktion sowie Schulführung - illustriert werden und bei "gravierenden, nicht tolerierbaren Mängeln rotes Licht" geben, erklärte Kolmann am Montag.

"Rasche Aufklärung und Sanktionen"
"Aufs Schärfste" kritisiert wird von der Bundesschülervertretung - kurz BSV - jener Fall, der vergangene Woche bekannt wurde: Ein Direktor einer Linzer Volksschule soll mehrmals gegen einen Siebenjährigen tätlich vorgegangen sein (Infobox). "Wir können nicht nachvollziehen, warum der Direktor hier in Schutz genommen wird", so Schülerunion-Obmann Jim Lefebre. Er fordert "rasche Aufklärung und Sanktionen".

Zudem gäbe es generell einen Zuwachs an Schülernotrufen - so würden täglich zehn Anrufe wegen Schülerproblemen eingehen. Besonders diesen will sich künftig die neue "Schülerchefin" annehmen, die wie ihr Vorgänger Philipp Pinter aus der VP-nahen Schülerunion kommt.

Gemeinsame Schule für Kolmann "fragwürdig"
Wie auch die ÖVP spricht sich die Wienerin gegen eine gemeinsame Schule der zehn- bis 14-Jährigen aus - sie hält das Konzept für "fragwürdig" und fordert die Erhaltung des differenzierten Schulsystems.

"Ich merke bereits bei Drei- bis Sechsjährigen, wie schwierig es ist, mit Kindern aus unterschiedlichen Bildungsschichten zu arbeiten", so die Schülerin der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Kenyongasse. "Es ist wichtig, auf individuelle Bedürfnisse eingehen zu können." Diese sollen auch beim Übergang der Unterstufe (Sekundarstufe I) zur AHS-Oberstufe bzw. BMHS oder Lehre (Sekundarstufe II) berücksichtigt werden.

Bessere Bedingungen für Junglehrer schaffen
Die BSV fordert einen "Talente- und Kompetenz-Check" im ersten Semester der achten Schulstufe, der 14-Jährige abseits von Noten auf ihre Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz testen und ihre Talente offenbaren soll. Zudem soll daraus künftig auch öfter der Wunsch nach einem Lehrberuf hervorgehen. Daher fordert Kolmann bessere Rahmenbedingungen für Junglehrer wie etwa ein höheres Einstiegsgehalt, eine flachere Gehaltskurve und realistische Weiterbildungsmöglichkeiten.

Lehrer sollen auch bei der Einführung der neuen Zentralmatura stärker unterstützt werden. Diese werde "überhastet umgesetzt", Lehrer und Schüler seien aufgrund mangelnder Vorbereitung überfordert. Kolmann spricht sich für einen "sanften Einstieg" aus: Mithilfe eines Stufenplans soll die Neue Reifeprüfung schrittweise eingeführt und Schüler "qualitätsvoll und nachhaltig auf die Matura vorbereitet werden". Auch das Konzept der "Modularen Oberstufe" müsse überarbeitet werden, da dieses "derzeit nur auf die Abschaffung des Sitzenbleibens reduziert wird".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden