Di, 22. Mai 2018

Athen lahmgelegt

26.09.2011 12:15

Chaos wegen Streik - "Trauertag" bei Polizisten

Aus Protest gegen die harte Sparpolitik und angesichts möglicher Entlassungen haben die Fahrer von U-, S- und Straßenbahnen am Montag einen 24-Stunden-Streik in Athen begonnen. Auf den Zufahrtsstraßen entstanden riesige Staus, weil viele Menschen mit dem eigenen Wagen zur Arbeit fuhren. Andere mussten kilometerweit gehen. Athens Polizisten entrollten ein Protest-Transparent auf dem höchsten Berg der Stadt.

Probleme mit Verspätungen gab es nicht nur im Straßen-, sondern auch im Flugverkehr. Die griechischen Flutglosten wehren sich gegen die geplanten Lohnkürzungen. Wie ihre Gewerkschaft mitteilte, seien die Einsparungen nicht gerechtfertigt, weil ihre Gehälter nicht vom griechischen Staat, sondern aus den Gebühren der Fluglinien finanziert werden.

Polizisten begehen "Trauertag"
Auch Polizisten beteiligten sich am Streik und machten ihrem Unmut über Sparmaßnahmen Luft. Aus Protest gegen Lohnkürzungen entrollten Beamte ein riesiges schwarzes Transparent auf dem höchsten Berg Athens, dem Lykabettus. "Trauertag" stand darauf geschrieben.

Die Polizeigewerkschaft protestiert gegen Kürzungen bei Gehältern und Pensionen der Exekutivbeamten. Die Regierung des von der Pleite bedrohten Landes hatte vergangene Woche harte Einsparungen bei Staatsbediensteten angekündigt. Viele Gehälter sollen um bis zu 20 Prozent gekürzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden