Di, 20. Februar 2018

Bundesliga

24.04.2005 23:18

Rapid besiegt Pasching haarscharf 2:1

Der Tabellenführer der T-Mobile-Bundesliga heißt erstmals seit vier Monaten Austria Wien. Die Violetten holten in Salzburg ein 1:0. Rapid konnte sich am Sonntag haarscharf 2:1 gegen Pasching durchsetzen. Auch der GAK hielt mit, die Grazer fertigten Mattersburg 5:1 ab.

Rapid - Superfund 2:1
Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit gelang es Kapitän Steffen Hofmann, doch noch einen 2:1-Sieg für Rapid herauszuholen. Zuvor war es bereits zur Pause 1:1 gestanden, davor waren die Grün-Weißen überhaupt 0:1 im Rückstand. Den entscheidenden Treffer schoss Hofmann nach Flanke von Dosek. Pasching war in der 9. Minute durch Baur in Führung gegangen, Martinez glich in der 20. Minute aus.

Bregenz - Admira 0:1
Die Bregenzer hätten es in der Hand gehabt, bis auf einen Punkt zu Salzburg aufzuschließen. Schlimme Folgen hat die Niederlage gegen die Admira allerdings nicht. Für die Admira geht es um fast nichts mehr - der Abstieg ist außer Reichweite und nach vorne tut sich auch nicht mehr viel. 

GAK - Mattersburg 5:1
Auf den regierenden Meister hält die Chance auf die Titelverteidigung lebendig. Und mit dem 5:1 gegen Mattersburg zeigten sie ihren Anspruch auch deutlich. Der Heimsieg gegen den ersatzgeschwächten SV Mattersburg (ohne die gesperrten Kühbauer, Mörz, Mravac) war hoch verdient. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können, doch die Chanceverwertung ließ zu wünschen übrig.

Salzburg - Austria 0:1
Erstmals saß in Salzburg Jaras "Co" Manfred Linzmair als "Chef" auf der Bank – doch der Einstand hätte nicht schlechter sein können. Er und der eigens aus Imola angejettete Dietrich Mateschitz erlebten das neunte Spiel ohne Sieg. Die Gastgeber präsentierten sich viel zu harmlos und gerieten bereits in der fünften Minute in Rückstand. Eine Reihe von Chancen in der zweiten Hälfte blieb ungenutzt, darunter ein fulminanter Lattentreffer per Freistoß durch Scharrer.

Wacker Tirol - Sturm Graz 2:0
Bei den "Blackies" aus Graz folgt nach dem knappen Cup-Ausscheiden gegen die Austria der von Trainer Petrovic befürchtete Knick. Die Tiroler beendeten ihre fünfwöchige Durststrecke und schossen nach 500 Minuten „ohne“ auch wieder Tore. Florian Mader führte die Wiener per Superfreistoß auf die Siegerstraße, der Elfer in der 85. war nur noch Formsache.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden