So, 27. Mai 2018

War Chefredakteur

24.09.2011 15:38

Camerons Ex-Berater klagt News Group nach Skandal

Eine der Schlüsselfiguren im Abhörskandal um die britische Zeitung "News of the World", der ehemalige Chefredakteur und spätere Regierungsberater Andy Coulson, zieht gegen seinen früheren Arbeitgeber vor Gericht. Coulson habe juristische Schritte gegen die News Group Newspapers, eine Tochter von News International, eröffnet, weil diese die Zahlungen seiner Gerichtskosten in dem Skandal eingestellt habe, teilten seine Anwälte mit. News International wollte den Fall nicht kommentieren.

Coulson steht unter Druck, weil er während seiner Zeit beim Boulevardblatt "News of the World" von weit verbreiteten Telefon-Abhörpraktiken in der Redaktion gewusst haben soll. Er streitet das ab. Coulson hatte die Zeitung 2007 wegen des Skandals verlassen und war kurz darauf Berater des heutigen britischen Premierministers David Cameron geworden, im Jänner aber unter dem Druck der Affäre zurückgetreten. Im Juli wurde er von der Polizei festgenommen und ist derzeit auf Kaution auf freiem Fuß. Cameron war wegen der Beschäftigung Coulsons in Bedrängnis geraten.

Die mittlerweile eingestellte "News of the World" gehörte zu News International, dem Europaarm von Rupert Murdochs Medienimperium News Corp. Laut Medienberichten hatte der frühere Arbeitgeber Coulsons die Zahlungen für dessen Rechtskosten gestoppt, nachdem Murdoch im Juli vor einem Ausschuss des britischen Parlaments ausgesagt hatte.

Neue Klagefront in den USA?
Für Murdoch könnte sich zudem eine neue Klagefront in den USA öffnen: Opfer der Abhörpraktiken prüfen, dort vor Gericht zu ziehen, teilte ein Anwalt am Freitag mit. In der kommenden Woche sollten ersten Schritte eingeleitet werden.

Unterdessen kamen neue Anschuldigungen wegen möglicher Schmiergeldzahlungen von News International an die Londoner Polizei ans Tageslicht. So soll der frühere stellvertretende Chefredakteur der "News of the World", Neil Wallis, mehr als 25.000 Pfund (28.658 Euro) für die Weitergabe von Informationen bekommen haben, nachdem er als PR-Berater zur Polizei gewechselt war. Das berichtete die Zeitung "Daily Telegraph" am Samstag.

Ein Sprecher von Scotland Yard betonte, Wallis habe Vertraulichkeitsabkommen unterschrieben, die ihm verboten hätten, Informationen an die Zeitung weiterzuverkaufen. Außerdem habe er keinen Zugang zum Computersystem der Polizei gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden