So, 27. Mai 2018

Nach Feier in Kaserne

23.09.2011 21:05

Vizeleutnant soll Rekruten sexuell missbraucht haben

Die Staatsanwaltschaft Salzburg ermittelt gegen einen 51-jährigen Vizeleutnant, der einen 20-jährigen Rekruten in der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim sexuell missbraucht haben soll. Der Vorfall habe sich demnach am 24. August 2011 gegen 1.00 Uhr nach einer Feier zugetragen. "Der Vertragsbedienstete, der kein Soldat ist, aber eine Uniformtrageerlaubnis hatte, wurde fristlos entlassen", sagte ein Sprecher des Militärkommandos Salzburg am Freitag.

Bei der privaten Feier in der Kaserne war reichlich Alkohol geflossen. Der zivile Vertragsbedienstete hatte die Feier außer Dienst gemeinsam mit dem Rekruten besucht. "Beide Männer waren alkoholisiert", sagte Staatsanwalt Marcus Neher, der die Ermittlungen gegen den Vizeleutnant bestätigte.

Als der Grundwehrdiener über Kreislaufbeschwerden und Atemnot klagte, bot ihm der 51-jährige Unteroffizier an, er werde ihn zum Krankenrevier bringen. Allerdings soll der Vizeleutnant zu seiner privaten Unterkunft auf dem Kasernengelände gefahren sein und den stark alkoholisierten Soldaten laut Anzeige auf sein Bett gelegt haben. Obwohl der 20-Jährige klar machte, dass er das nicht wolle, soll der Vizeleutnant massive sexuelle Handlungen an ihm vollzogen haben.

Schlafenden Rekruten missbraucht
Er habe zuerst geschlafen und dann bemerkt, dass der Mann einen Oralverkehr vollzog, schilderte der 20-Jährige bei seiner behördlichen Einvernahme. Nach dem mutmaßlichen Missbrauch soll der Unteroffizier den Rekruten noch unter Druck gesetzt haben, nicht von den Geschehnissen zu erzählen. Der 20-Jährige begab sich im Anschluss in seine Unterkunft in der Kaserne.

Als der Rekrut am folgenden Tag den Vorfall bei seinen Vorgesetzten meldete, wurde der Vertragsbedienstete einvernommen und fristlos entlassen. "Es wurde vom Bundesheer eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft eingebracht und ein Disziplinarverfahren gegen den Vertragsbediensteten eingeleitet", sagte der Militärsprecher. Beide Männer waren im Kraftfahrwesen des Heeres tätig. Ein direktes Befehlsverhältnis habe aber nicht bestanden, wurde seitens des Militärs betont.

Grundwehrdiener in psychologischer Behandlung
Der Grundwehrdiener wurde nach Bekanntwerden des Zwischenfalles am nächsten Tag vom Dienst freigestellt und vom Heerespsychologischen Dienst behandelt. Sein Grundwehrdienst endet kommende Woche. Ihm werde weiterhin eine kostenlose psychologische Behandlung angeboten, teilte das Bundesheer mit.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen oder psychisch beeinträchtigten Person sowie wegen unterlassener Hilfeleistung. Dem Vizeleutnant droht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden