Sa, 26. Mai 2018

Omas "Notgroschen"

23.09.2011 09:14

Enkel findet in Kinderwagen 70.000 Schilling

Einen kuriosen Fund hat ein Burgenländer gemacht, als er seinen Dachboden durchstöberte. Im alten Kinderwagen seiner verstorbenen Großmutter entdeckte der Mann aus dem Bezirk Eisenstadt 70.000 Schilling. Seine Oma hatte die druckfrischen Banknoten vor Jahren versteckt und offenbar vergessen.

Zu Lebzeiten hatte sich die Pensionistin wohl eine eiserne Reserve beiseite legen wollen. Gebündelt in neuen 1.000er- und 5.000er-Scheinen, versteckte sie insgesamt 70.000 Schilling in einem Kinderwagen.

Lange blieb der "Notgroschen" auf dem Dachboden unentdeckt. Erst nach Jahren bescherte die Großmutter posthum ihrem Enkerl eine Riesenüberraschung. Im Zuge von Sanierungsarbeiten fand der Verwandte aus Trausdorf den vergessenen "Schatz".

Nun brachte der Glückspilz die alten Banknoten zum "Euro-Bus" der Nationalbank, der in Eisenstadt Station machte, und bekam dafür mehr als 5.000 Euro. "Mit dem Geld kaufe ich ein Auto", sagte der Kunde freudestrahlend. Übrigens: Bei der Umtauschaktion wurden an einem Tag über eine Million Schilling in Euro gewechselt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden