Do, 24. Mai 2018

"Genießt Vertrauen"

22.09.2011 15:43

Staatsanwalt im Kartnig-Prozess wird nicht 'gefeuert'

Es war letztlich doch nur ein Säbelrasseln zwischen Hannes Kartnigs Verteidiger Richard Soyer (im Bild mit Kartnig) und Staatsanwalt Johannes Winklhofer: Die Süffisanz des Anklägers hatte zu einem Befangenheits-Antrag des Anwalts geführt. Doch die Taktik der Verteidigung ging nicht auf. Winklhofer bleibt Staatsanwalt im Kartnig-Prozess.

"Er genießt nach wie vor das uneingeschränkte Vertrauen des Behördenleiters", betonte Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz gegenüber der "Krone". Es gebe keinen Anhaltspunkt, dass sich der Ankläger von etwas anderem als Sachlichkeit leiten lasse.

Fortsetzung am 24. Oktober
Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist bindend, ein Einspruch ist dagegen nicht möglich. Die Verhandlung geht daher nun planmäßig am 24. Oktober weiter. Es stehen weitere Zeugenbefragungen an, auch Finanzgutachter Fritz Kleiner wird erneut zu Wort kommen.

Kartnig steht mit sieben Mitbeschuldigten aus dem Umfeld des Fußball-Bundesligisten Sturm Graz vor Gericht. Ihm werden schwerer Betrug, betrügerische Krida, grob fahrlässige Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen sowie Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden