Sa, 26. Mai 2018

Zweijahresvertrag

22.09.2011 12:39

Claudio Ranieri ist neuer Cheftrainer von Inter Mailand

Inter Mailand hat am Donnerstag Claudio Ranieri offiziell zum neuen Cheftrainer ernannt. Der frühere Coach von AS Roma, Parma, Valencia, Atletico Madrid, Chelsea und Juventus Turin folgt beim italienischen Spitzenklub dem nach nur fünf Spielen entlassenen Gian Piero Gasperini nach. Ranieri wird sein Debüt beim Champions-League-Sieger von 2010 bereits am Samstag im Auswärtsspiel der Serie A gegen Bologna geben.

"Ich werde die Mannschaft wieder so stark machen, wie sie war", versprach der 59-jährige Routinier. Der Römer einigte sich mit den Mailändern auf einen Zweijahresvertrag, der ihm ein Netto-Jahresgehalt von 1,5 Millionen Euro bringen soll. Inter liegt nach der 1:3-Blamage am Dienstag auswärts gegen Aufsteiger Novara auf einem Abstiegsplatz.

Ranieri will "Enthusiasmus wecken"
In Mailand will Ranieri wieder "den Enthusiasmus im Team wecken". Der ehemalige Kommentator des italienischen Staatsfernsehens RAI glaubt fest an ein baldiges Comeback. "Es ist alles da, um das Team wieder aufzurichten", meinte der Coach. Am Donnerstagnachmittag standen die Vertragsunterzeichnung und sein erstes Training als neuer Inter-Coach im Trainingszentrum Pinetina auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden