Mi, 23. Mai 2018

"Wir sind pleite!"

22.09.2011 11:11

Wiener HotVolleys müssen Profibetrieb einstellen

Hiobsbotschaft nach der EURO: Die Wiener HotVolleys haben keinen Sponsor. "Ich habe Absagen von 100 Firmen", erklärt Präsident Peter Kleinmann der "Krone". Konsequenz: Der Rekordmeister ist pleite und stellt den Profibetrieb ein.

"Geschieht ihm nur recht", wird sich mancher Neider und Kritiker denken. "Hätt' er nicht immer so goschert den Mund aufgerissen." Ja, klar – Peter Kleinmann hat sich mit seiner konfliktfreudigen Ellbogen-Taktik nicht nur Freunde geschaffen. Doch der Erfolg gab ihm, dem Mr. Volleyball, recht: Mit den HotVolleys regierte er jahrelang Österreich, errang 18 Meistertitel und 14 Cupsiege, zog 2000 ins Final Four der Champions League ein, war dick im Geschäft. Auch die EURO holte er, um den Sport aus dem Schattendasein zu smashen, ins Land. Vor wenigen Tagen erst endete das Spektakel in Wien und jetzt, ausgerechnet jetzt, steht der 64-Jährige mit seinen HotVolleys am Rande zum Abgrund: "Wir sind pleite", gesteht Kleinmann unerwartet offen. "Wir müssen nach 22 Jahren von Profi- auf Amateurbetrieb umstellen."

"Absagen von 100 Firmen"
Die Misere begann vor zwei Jahren mit Möchtegern-Mäzen Erol User. Nur erwies sich der Türke als Scharlatan. "Das hat uns eine halbe Million Euro gekostet", so Kleinmann. Und nun sprang auch noch Hauptsponsor "Telekom" ab. "Das können wir nicht verkraften. Ich habe Absagen von 100 Firmen", erzählt Kleinmann. "Es ist meine Schuld, mir gelingt es nicht, das nötige Geld aufzutreiben."

Wie viel nötig ist? "Ab einer Million Euro kann man international spielen", erklärt Kleinmann. In der Königsklasse hatten die Wiener 2,5 Millionen Euro Budget. "Ich habe mein Gehalt vor Jahren halbiert, dem Klub seit 2003 bereits 392.000 Euro an Provisionen überlassen", behauptet der Klub-Boss. Doch jetzt fehlt ein dicker Brocken.

Warm: "Das ist eine Katastrophe"
Weshalb die HotVolleys nächste Woche nur mit der U21 in die Saison starten. Die ÖVV-Teamspieler Binder, Laimer und Frühbauer (Angebot aus Ägypten) haben keinen Vertrag, sind kostenlos frei. "Ich habe bis zuletzt gehofft, dass ich in Wien bleiben kann", sagt Binder. "Jetzt muss ich mir einen Klub im Ausland suchen." Denn in Österreich gibt es jetzt mit Tirol nur noch ein Spitzenteam. "Das ist eine Katastrophe, kaum aufzufangen", schluckt Teamchef Warm.

Wenngleich Kleinmann nicht resigniert: "Ich gebe nicht auf, kämpfe um jeden Euro, um jeden Sponsor. Wir haben 40 Nachwuchs-Teams. Die Jugend braucht Vorbilder. Wir haben noch immer einen guten Namen, eine tolle Infrastruktur. Legionäre stünden auf Abruf bereit." Nur sind dann die heimischen Aushängeschilder schon weg. Kleinmann ehrlich: "Wir brauchen dringend Hilfe. Es kann nicht sein, dass wir in Wien Volleyballer nicht erhalten können." Scheinbar doch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Schiri verhaftet
Aktion scharf gegen Spielmanipulation in Ukraine
Fußball International
Sieg in Relegation
Wydras Aue sichert sich Klassenerhalt in 2. Liga
Fußball International
Starker Nachwuchs
U16 holt Sieg bei Viernationenturnier in Schweden
Fußball National
Fußball-Bundesliga
Altach trennt sich von Trainer Klaus Schmidt
Fußball National
„Bin Problem geworden“
Buffon pfeift auf Abschiedsspiel der „Azzurri“
Fußball International
Was für ein Blackout!
Torhüter vergisst die Regeln und kassiert Treffer
Video Fußball

Für den Newsletter anmelden