Mo, 21. Mai 2018

Aussage vor US-Senat

22.09.2011 10:37

Ex-Google-Chef: Suchergebnisse nicht "frisiert"

Ex-Google-Chef Eric Schmidt, nunmehr Verwaltungsratschef des Konzerns, hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die weltweite Nummer eins auf dem Suchmaschinenmarkt ihre Position ausgenutzt habe. Die Suchergebnisse seien nicht "frisiert" worden, um eigene Produkte und Listings in den Vordergrund zu stellen, sagte Schmidt am Mittwoch bei einer Anhörung im Unterausschuss des US-Senats für Kartellfragen.

Zugleich versicherte der langjährige Google-Chef und heutige Verwaltungsratsvorsitzende, dass Google sich zunehmender Konkurrenz erwehren müsse.

Als Beispiele nannte er Reise-Suchportale, Schnäppchenanbieter und das soziale Netzwerk Facebook. "Konsumenten, vor allem die jungen, wenden sich zunehmend an ihre Online-Freunde, um herauszufinden, was getragen, gegessen und angeschaut wird." Schmidt trug seine Argumente bei der Anhörung ruhig vor und gab sich gelassen: "Obwohl kein Unternehmen um Regierungsermittlungen bitten würde, sind wir zuversichtlich, dass unsere Geschäftspraktiken genauen Prüfungen standhalten."

Vorwürfe: Dominanz ausgenützt, Ergebnisse manipuliert
Zuvor hatten Senatoren Kritik an Google geübt. Dem von Mitgründer Larry Page geleiteten Konzern wird vorgeworfen, Rivalen mit seiner Dominanz gezielt auszubremsen. Die Kartellbehörde FTC hat deswegen sowie wegen des Vorwurfs der Manipulierung von Suchergebnissen zugunsten der eigenen Produkte Ermittlungen aufgenommen. Der Internetkonzern kontrolliert etwa zwei Drittel des weltweiten Suchmaschinenmarktes.

"Google ist in der Position, darüber zu bestimmen, wer im Internet erfolgreich ist und wer versagt", sagte der Republikaner Mike Lee. Als Beispiel nannte Lee die Auflistung von Preisvergleichen verschiedener Shopping-Portale. Während Googles eigenes Angebot immer auf Position drei lande, variiere die Auflistung von Konkurrenten wie Nextag, PriceGrabber und Shopper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden