So, 27. Mai 2018

Nach Anschlägen

21.09.2011 16:34

Ikea wird erpresst - Europol sucht Verdächtigen

Nach einer Anschlagserie auf Filialen der schwedischen Möbelhauskette Ikea im Mai und Juni dieses Jahres hat der Konzern nun bestätigt, dass er erpresst wird. "Die Drohungen sind nicht auf ein Land konzentriert, sondern richten sich gegen Ikea generell", sagte Unternehmens-Vizesprecherin Camilla Meiby am Mittwoch. Europol sucht nach dem Täter.

"Wir arbeiten in mehreren Ländern mit der Polizei zusammen und nehmen die Erpressungsversuche sehr ernst", beteuerte Meiby. Die Sicherheit sei in allen Ikea-Möbelhäusern gewährleistet, unverzüglich nach den Anschlägen seien die Maßnahmen verstärkt worden. Auch in Österreich könnten die Kunden bedenkenlos einkaufen.

Im Mai waren in drei Filialen des schwedischen Möbelhauses in Belgien, Frankreich und den Niederlanden kleine Sprengsätze explodiert (siehe Infobox). Im Juni ist es dann in Deutschland zu einer Detonation in einem Ikea-Haus gekommen. Ein Bombenalarm in einer Filiale in Salzburg stellte sich als Missverständnis heraus, hier wurde aufgrund eines leeren Koffers Alarm geschlagen.

Europol vermutet Einzeltäter
Die Anschläge auf die Ikea-Möbelhäuser gehen nach Einschätzung von Europol auf das Konto eines einzigen Täters. Die europäische Polizeibehörde veröffentlichte Anfang September die Beschreibung eines Verdächtigen, der zwischen 35 und 45 Jahren alt sein soll. Auf ihrer Internetseite zeigt die Behörde ein Foto, auf dem ein dunkelhaariger Mann mit Sonnenbrille ein Möbelhaus betritt.

Der Mann sei vor den Explosionen von Überwachungskameras im niederländischen Eindhoven sowie im belgischen Gent gefilmt worden. Zudem hätten Zeugen den mutmaßlichen Täter weglaufen sehen. "Der Täter ist vermutlich in allen Fällen derselbe", so die Fahnder. Europol ruft die Bevölkerung nun zur Mithilfe auf, den Verdächtigen zu identifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden