So, 17. Dezember 2017

Richterlob für Paris

21.09.2011 11:44

Hilton hat alles richtig und noch besser gemacht

Paris Hilton (30) hat sich aus Sicht eines Richters in Las Vegas in den vergangenen Monaten nach einer Festnahme wegen Drogenbesitzes vorbildlich benommen und sogar sehr viel mehr gemacht, als ihre Strafe verlangt hatte.

Die amerikanische Promi-Dame und Unternehmerin habe ihre Bewährungsauflagen nach einer Festnahme wegen Drogenbesitzes vorbildlich erfüllt, befand Richter Joe Bonaventure. Sie habe weit mehr als die von ihm angesetzten 200 Stunden Sozialdienst geleistet. Nach einem Bericht der "Las Vegas Sun" ist der Fall damit abgeschlossen.

Hilton war vor einem Jahr wegen Kokainbesitzes und Behinderung der Polizei angeklagt worden, nachdem eine Verkehrskontrolle in Las Vegas bei ihr ein knappes Gramm Kokain ans Tageslicht befördert hatte. Sie bekannte sich schuldig und umging damit einen Prozess, der Richter brummte ihr aber Bewährung, Sozialdienste, Therapiestunden und eine Geldstrafe auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden