So, 20. Mai 2018

Wird WM zur Farce?

21.09.2011 10:37

Romario prophezeit Brasilien für 2014 "viele Probleme"

Wird die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zur Farce? Der ehemalige Stürmerstar und aktuelle Parlamentsabgeordnete Romario prophezeit seinem Land "viele Probleme" bei der Ausrichtung der WM. Romario kritisierte sowohl Verzögerungen bei der Modernisierung der Infrastruktur und beim Bau der Stadien als auch zu hohe Preise für die Eintrittskarten.

Behält der ehemalige Held des FC Barcelona recht, dann droht das totale Chaos. Romario befürchtet, dass sein Heimatland den Strom von Millionen Touristen nicht bewältigen kann. Der 44-jährige Weltmeister von 1994, der seit Oktober 2010 als Abgeordneter für die Sozialisten im Bundesparlament sitzt, kritisierte zudem einen Gesetzesvorschlag, wonach an den Matchtagen in den Spielorten schulfrei sein soll. "Den Spieltag zu einem Ferientag zu machen, soll ein wenig die Probleme überdecken, die wir während der WM haben werden", erklärte Romario der Zeitung "Globo".

Auch die Preise für Eintrittskarten erregen seinen Unmut. "Angeblich kosten die Tickets zwischen 120 Real (49 Euro) und 150 Real (61 Euro). Die FIFA muss die Preise reduzieren", forderte Romario.

Brasilien in FIFA-Weltrangliste nur auf Platz 7
Auch sportlich läuft es für die brasilianische Nationalmannschaft derzeit nicht rund. In der aktuellen FIFA-Weltrangliste findet sich der fünffache Weltmeister nur auf Platz 7 wieder. Schlechter war die "Selecao" nur im August 1993 bei der Einführung der Weltrangliste (siehe Infobox). Der so herbeigesehnte Weltmeistertitel im eigenen Land scheint derzeit ziemlich unrealistisch.

Bauarbeiter-Streik beendet
Zumindest einen Hoffnungsschimmer gibt es aber bei all den düsteren Prognosen doch. Sowohl im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro, wo 2014 die WM angepfiffen wird, als auch im Mineirao-Stadion von Belo Horizonte sind die Arbeiten nach dreiwöchigem Streik wieder aufgenommen worden.

Die Bauarbeiter hatten mit dem Streik unter anderem höhere Essenszuschüsse und einen verbesserten Krankenschutz gefordert. Das zuständige Baukonsortium hatte dagegen erklärt, dass es diesbezüglich bereits Abmachungen gebe und Verhandlungen erst nach einer Wiederaufnahme der Arbeit möglich seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden