Fr, 15. Dezember 2017

Peinliche Panne

20.09.2011 15:33

ORF und Kandidat bedauern Wessel-Lied in TV-Show

Kein rechtliches Nachspiel aus ORF-Sicht hat die peinliche Panne bei der jüngsten Ausgabe der Unterhaltungsshow "Die große Chance". Ein Kandidat hatte dort am Freitagabend auf einer Mundharmonika ein "altes Volkslied" gespielt, das frappierende Ähnlichkeiten mit dem Horst-Wessel-Lied, einst Kampflied und Parteihymne der Nationalsozialisten, hatte. ORF und Kandidat bedauern den Vorfall nach eigenen Angaben.

Nach erbosten Anrufen von Sehern bedauerte der ORF den redaktionellen Fehler und ließ rechtliche Schritte prüfen. Ergebnis: "Nach sorgfältiger Prüfung des gesamten Sachverhaltes und der entsprechenden Rechtslage wird der ORF in dieser Angelegenheit keine rechtlichen Schritte setzen. Der Kandidat selbst hat glaubhaft erklärt, dass er mit seiner Darbietung keinerlei Bezug zum Horst-Wessel-Lied herstellen wollte und ihm die Ähnlichkeit auch nicht bewusst war. Er bedauert die Ähnlichkeit und die daraus entstandene öffentliche Diskussion", teilte der ORF mit.

Für die seitens des ORF verantwortlichen Redakteure gelte gleichfalls, dass der mögliche Bezug zum indizierten Musikstück bis zur Ausstrahlung nicht bekannt beziehungsweise bewusst war. "Der Tatbestand im Sinne des Verbotsgesetzes würde nur dann vorliegen, wenn der Text beziehungsweise Text-Elemente des Horst-Wessel-Liedes transportiert worden wären und die Tat mit Vorsatz verwirklicht worden wäre. Beides ist nicht der Fall", stellte der ORF klar.

Der ORF werde somit keine rechtlichen Schritte einleiten. "Das ändert aber nichts daran, dass der ORF den besagten Auftritt sehr bedauert und dass das Lied - auch wenn es 'nur' Ähnlichkeiten mit dem Horst-Wessel-Lied aufweist - keinen Eingang in die Sendung hätte finden dürfen. Der ORF steht dazu, dass hier ein redaktioneller Fehler passiert ist und entschuldigt sich dafür." Der entsprechende Auftritt des Mannes ist inzwischen aus der Sendung bzw. deren Wiederholung sowie der Online-Version entfernt worden.

Sicherheitsmaßnahmen geplant
Ab sofort würden Maßnahmen gesetzt, die einen noch bedachtsameren und sensibleren Umgang mit Darbietungen, die in ORF-Programmen gezeigt werden, gewährleisten sollen, hieß es weiter. So werde das bereits aufgezeichnete Material von "Die große Chance" einem neuerlichen, zusätzlichen Screening unterzogen, um jede Unsicherheit bezüglich der Sendungsinhalte ausschließen zu können. Für zukünftige Aufzeichnungstermine und Produktionen werde zu den bestehenden Standards durch zusätzliche historische Recherchen eine weitere Sicherheitsmaßnahme eingezogen, die jegliches Risiko, dass problematisches Material unentdeckt bleibt, ausschließen soll, so der ORF.

Auch für Anwalt Alfred Noll war das ausgestrahlte Lied "sicher keine Wiederbetätigung". Um diesen Tatbestand zu erfüllen, hätte es einen für den Nationalsozialismus werbenden Kontext gebraucht, der etwa mit dem Originaltext des Horst-Wessel-Lieds hergestellt werden hätte können, so der Jurist. Angesichts der Tatsache, dass es sich bei der Show jedoch um eine Aufzeichnung gehandelt habe, bei der die zuständige Redaktion rechtzeitig eingreifen hätte können, halte er die Ausstrahlung des umstrittenen Lieds für eine Geschmacklosigkeit und eine Verantwortungslosigkeit, so Noll.

Die nächste Folge von "Die große Chance" ist am Freitag, dem 23. September 2011, um 20.15 Uhr in ORF eins zu sehen.

Foto: ORF/Ali Schafler

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden