Di, 22. Mai 2018

Vor Pkw gesprungen

20.09.2011 15:22

Bursch fasst nach tödlichem Unfall 8 Monate bedingt aus

Ein Toter und drei Verletzte waren im März die Bilanz eines tragischen Unfalls im Bezirk Eisenstadt-Umgebung. Der 18-jährige Lenker eines Pkws war mit Freunden unterwegs, als ihm plötzlich ein Unbekannter vor das Auto sprang. Am Dienstag mussten sich der "Spaziergänger" und der Fahrzeuglenker in Eisenstadt vor Gericht verantworten. Das rechtskräftige Urteil für den ebenfalls 18-jährigen Fußgänger: acht Monate bedingte Freiheitsstrafe und eine unbedingte Geldstrafe in der Höhe von 960 Euro. Im Fall des Lenkers wurde die Verhandlung vertagt.

Am 27. März kurz nach 4.00 Uhr kam es auf der B50 zwischen Eisenstadt und Wulkaprodersdorf zu dem folgenschweren Verkehrsunfall. Weil eine Person plötzlich auf der Fahrbahn sprang, musste der Lenker den Wagen verreißen. Der Pkw überschlug sich, ein Mädchen und ein 16-jähriger Bursch wurden aus dem Fahrzeug geschleudert. Der Bursch starb später im Krankenhaus in Eisenstadt.

Minuten zuvor soll sich laut Zeugenaussagen der beschuldigte Fußgänger auf der B50 befunden haben. Er sei "zielstrebig" marschiert, mit dem Handy telefonierend, so ein Zeuge. Ein anderer Mann, der auf der selben Strecke unterwegs war, meinte: "Es hat ausgeschaut wie ein klassischer Selbstmordversuch". Ausweichen habe man zwar können, aber "ich hätte ihn mit Vollbremsung sicher erwischt", erklärte eine weitere Zeugin.

Angeklagter will nicht vor Auto gesprungen sein
Der Angeklagte selbst bekannte sich zu Beginn der Verhandlung zum Teil schuldig. Es sei richtig, dass er am falschen Fahrbahnrand unterwegs gewesen sei, vor das Auto des Unfalllenkers sei er jedoch nicht gesprungen, betonte er. Er habe "so etwas noch nie gesehen" und sei aus Angst nach dem Crash davongegangen, schilderte er weiter.

Erst Medienberichte und die Rederei in der Firma - er arbeitete mit dem Unfalllenker im selben Unternehmen - hätten ihn drei Tage später dazu gebracht, sich zu stellen. "Die Mutter hat sich bei uns gemeldet und uns mitgeteilt, dass ihr Sohn in Verbindung mit dem Unfall stehen könnte", so ein Polizist vor Gericht.

Richterin sieht mildernde Umstände
Dass sich der 18-Jährige freiwillig der Polizei stellte bzw. geständig zeigte, sowie sein jugendliches Alter und seinen bisher tadellosen Lebenswandel wertete Richterin Andrea Rosensteiner als mildernd. Er wurde wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger schwerer und leichter Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen sowie wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit verurteilt. Der Beschuldigte muss außerdem dem Schwerverletzten sowie dem Unfalllenker jeweils 100 Euro und der Familie des Verstorbenen 300 Euro Schmerzensgeld bezahlen.

Der Lenker, der bei diesem Unfall seinen besten Freund verlor, muss ein weiteres Mal vor Gericht. Die Verhandlung wurde vertagt, der Sachverständige wird zu einem anderen Termin geladen. Der 18-Jährige plädierte auf nicht schuldig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden