Mi, 23. Mai 2018

Eingestellt

20.09.2011 14:42

Software-Riese IBM entgeht saftiger EU-Strafe

Der amerikanische Software-Riese IBM dürfte einer milliardenschweren Geldstrafe der EU-Kommission entgehen. Die Brüsseler Wettbewerbshüter haben "nach eingehender Prüfung" ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Wettbewerbsregeln eingestellt. Das teilte die EU-Behörde am Dienstag in Brüssel mit.

Dabei ging es um die angebliche Kopplung von Hardware und Betriebssystem. Die drei Beschwerden von Konkurrenten, darunter die Softwareunternehmen T 3 und Turbo Hercules, seien zurückgezogen worden. "Wir haben diesen Teil der Untersuchung abgeschlossen", sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia.

Brüssel verdächtigte IBM, bei Hochleistungs- und Großrechnern seine Hardware an das Betriebssystem gekoppelt und auf diese Weise Konkurrenten vom Markt verdrängt zu haben. Im Juli 2010 war deshalb eine Kartelluntersuchung gegen IBM eröffnet worden.

Im Falle einer Verurteilung hätte IBM ein Bußgeld von bis zu zehn Prozent seines Jahresumsatzes gedroht - 2010 waren das 99,9 Milliarden Dollar (73,2 Milliarden Euro). Microsoft musste in einem ähnlichen Fall Geldbußen zahlen und EU-Auflagen erfüllen, weil es seinen Browser Internet Explorer an sein Windows-Betriebssystem gekoppelt hatte.

Wegen eines weiteren Vorwurfs, IBM habe Anbieter von Wartungsdiensten von Hochleistungsrechnern aus dem Markt gedrängt, machte der Software-Riese der EU-Kommission ein Angebot. Das Unternehmen wolle fünf Jahre lang gewährleisten, dass Ersatzteile und technische Informationen "zu angemessenen Bedingungen" allen Konkurrenten, die Wartungsdienste anbieten, offenstehen. Nun bittet die EU-Kommission die Konkurrenz um Stellungnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden