Sa, 26. Mai 2018

Nach Mubarak-Sturz

19.09.2011 10:48

Türkei will "Achse der Demokratie" mit Ägypten bilden

Die Türkei will die Beziehungen zu Ägypten nach dem Sturz von Staatschef Hosni Mubarak ausbauen. "Das wird keine Achse gegen ein anderes Land, weder gegen Israel noch den Iran, sondern eine Achse der Demokratie, der wahren Demokratie", sagte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu (rechts im Bild mit Premier Erdogan) der "New York Times".

Auch werde sich die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder vertiefen. Türkische Investitionen in Ägypten könnten binnen zwei Jahren von 1,5 Milliarden Dollar (knapp 1,1 Milliarden Euro) auf fünf Milliarden Dollar anwachsen. "Für die Demokratie brauchen wir eine starke Wirtschaft", sagte Davutoglu.

In der vergangenen Woche hatte Davutoglu gemeinsam mit dem türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan Ägypten, Tunesien und Libyen besucht. In den drei nordafrikanischen Staaten waren die langjährigen Machthaber nach Protesten und Aufständen aus ihren Ämtern gedrängt oder zur Flucht gezwungen worden. Laut der "Times" reisten in der Delegation auch 280 türkische Geschäftsleute mit. In Ägypten seien an einem Tag Verträge über eine Milliarde Dollar abgeschlossen worden, verriet Davutoglu der Zeitung.

Türkei droht der EU
Am Wochenende hatte die Türkei mit der Ankündigung aufhorchen lassen, während des Zypern-Vorsitzes der EU 2012 die Beziehungen mit der Europäischen Union auf Eis legen zu wollen. "Wenn die EU seine rotierende Präsidentschaft an Südzypern gibt, wird es zu einer richtige Krise zwischen der Türkei und der EU kommen", sagte der stellvertretende Ministerpräsident Besir Atalay.

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hatte Ende Juli erklärt, er strebe eine Lösung des Zypern-Konflikts bis Jahresende an. Sollte es keine Lösung geben, werde die Türkei für die Zeit der zypriotischen EU-Ratspräsidentschaft ihre Beziehungen mit der Europäischen Union einfrieren. Die Türkei weigert sich, die zypriotische Regierung anzuerkennen. Ankara hält den türkisch bewohnten Nordteil der Mittelmeerinsel militärisch besetzt, international anerkannt ist jedoch nur die griechisch-zypriotische Regierung in Nikosia. Sie übernimmt im Juli 2012 für ein halbes Jahr den EU-Ratsvorsitz.

Wegen des Zypern-Konflikts hatte die Europäische Union acht Kapitel in den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei auf Eis gelegt. Damit waren die Beitrittsgespräche zum Stillstand gekommen. In den seit dem Jahr 2005 laufenden Verhandlungen konnte die Türkei erst eines von 35 Kapiteln abschließen - und zwar unter österreichischer Ratspräsidentschaft im Jahr 2006.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden