Fr, 25. Mai 2018

Ausnahmezustand

19.09.2011 14:23

Jemen: 50 Tote bei Protesten gegen Präsident Saleh

Die Lage im Jemen spitzt sich weiter zu: Nach dem blutigen Sonntag mit 26 Toten geht die Gewalt zu Wochenbeginn unvermindert weiter. Die Republikanische Garde des Langzeit-Präsidenten Ali Abdullah Saleh schoss am Montag in der Hauptstadt Sanaa und in Taiz im Süden des Landes mit scharfer Munition auf unbewaffnete Demonstranten. 24 Menschen, darunter ein Kind, sollen nach Angaben von Ärzten und Helfern getötet worden sein.

Derzeit herrscht im Jemen praktisch Ausnahmezustand. "Die Lage ist sehr angespannt", sagte ein Bewohner der Hauptstadt Sanaa. Die meisten Geschäfte blieben am Montag geschlossen, ebenso die Schulen und Universitäten. Auf dem "Platz des Wandels" (Taghier-Platz) wurden die Bewohner einer Zeltstadt von Sicherheitskräften mit Waffengewalt vertrieben.

Am Sonntag hatten Mitglieder der Präsidentengarde nach Angaben der Protestbewegung 26 Demonstranten erschossen. Etwa 500 Menschen seien durch Schüsse oder Granatensplitter verletzt worden, 25 von ihnen sollen sich in kritischem Zustand befinden.

Proteste im ganzen Land
Es war die blutigste Unterdrückung einer Protestkundgebung seit Monaten. Zehntausende Menschen hatten in Sanaa den Rücktritt des Präsidenten gefordert. Auch in anderen Städten des Jemen gab es große Demonstrationen.

Die jemenitische Regierung verurteilte am Montag die Gewalt und sprach ihr "Bedauern" aus. Die Regierung werde die Vorfälle untersuchen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, erklärte Außenminister Abubakr Abdullah Alkerbi vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf.

Hunderte Tote seit Jahresbeginn
Seit Mai weigert sich Präsident Saleh beharrlich, einen Plan der Golfstaaten für eine geordnete Übergabe der Macht zu akzeptieren. Die Protestbewegung, die ihre Demonstrationen im Februar begonnen hatte, will den 69-Jährigen und mehrere hochrangige Funktionäre vor Gericht stellen. Der seit 1978 regierende Staatschef lässt sich seit einem Bombenanschlag im Juni, bei dem er schwer verletzt wurde, in Saudi-Arabien behandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden