Sa, 16. Dezember 2017

Mordanklage in Dubai

15.09.2011 18:22

Söhne bleiben ruhig: "Depressiv werden sinnlos"

Die beiden Söhne Dr. Eugen A.s, der bekanntlich in Dubai unter Mordanklage steht und dem die Todesstrafe droht, versuchen, sachlich zu bleiben und die schreckliche Angelegenheit nicht durch Gefühlsausbrüche noch schlimmer zu machen, als sie ohnehin schon ist. Daheim im oberösterreichischen Bad Ischl läuft allerdings langsam die Zeit davon - die Mutter ist schwer krank. Die "Krone" hat sich mit Sohn Gabriel (25) unterhalten.

"Krone": Sie und Ihre Familie wirken sehr ruhig. Wie schaffen Sie das?
Gabriel A.: Wir versuchen, sachlich zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren. Es bringt auch nichts, wenn wir daheim depressiv werden, das würde alles nur noch schlimmer machen.

"Krone": Mit der Erkrankung Ihrer Mutter hat sich die Lage verschärft.
Gabriel A.: Es ist eine Doppelbelastung für uns. Und da unsere Mutter schwer erkrankt ist, ist der Faktor Zeit entscheidend geworden. Wir können nicht mehr taktieren. Es ist nur wichtig, dass Vater so früh wie möglich heimkommt und Mutter sehen kann. Das würde ihrer Genesung sehr helfen.

"Krone": Es gab schon Aussagen, dass Ihr Vater bald zumindest kurz heimkommen könnte.
Gabriel A.: Es sind ständig diplomatische Bemühungen im Gange, aber einen Termin gibt es leider nicht. Wir telefonieren täglich mehrere Male mit unserem Vater, und wir sind optimistisch, dass sich alles zum Guten wendet.

"Krone": Ihr Vater hat versprochen, für die Verhandlung nach Dubai zurückzukehren, falls er jetzt nach Hause reisen darf. Jeder würde verstehen, wenn er dies nicht täte.
Gabriel A.: Sich nicht dem Verfahren zu stellen, widerspräche dem Gerechtigkeitssinn unseres Vaters. Er will eine faire Verhandlung, und wir sind sicher, dass die Vorwürfe mit sachlichen Argumenten ausgeräumt werden. Es gilt auch, Vaters guten Namen reinzuwaschen.

Dem Bad Ischler Intensivmediziner Dr. Eugen A. sowie einem indischen Kollegen wird der Tod eines querschnittgelähmten Patienten durch Unterlassung von Hilfeleistung sowie die Gabe einer hohen Dosis von Opiaten im Februar 2009 im Rashid Hospital in dem arabischen Emirat zur Last gelegt. Der Oberösterreicher soll die Order ausgegeben haben, den Kranken im Falle eines Herzstillstands nicht wiederzubeleben. Der Vorwurf wurde von Eugen A. des Öfteren als "völlig absurd" bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden