Sa, 16. Dezember 2017

Alu-Schlacke-Lager

15.09.2011 09:35

Giftmülldeponie bei Wr. Neustadt wird endlich saniert

680.000 Tonnen Aluminiumschlacke und Zehntausende Tonnen anderer Müll schlummern bei Wiener Neustadt unter der Erde. Aber das Ende dieses Zustands naht, wie Bürgermeister Bernhard Müller weiß: "Die Umweltverträglichkeitsprüfung für die Räumung wird Anfang Oktober beantragt." Die Sanierung dauert sieben Jahre und verschlingt 190 Millionen Euro.

"Krone"-Leser erinnern sich: Nach dem Unfall bei einem Aluminiumhersteller in Westungarn bekam das Thema wieder Brisanz. Eine mittlerweile insolvente Firma hatte vor Jahrzehnten insgesamt 580.000 Kubikmeter Müll auf dem Areal nahe der Autobahn abgelagert.

Brandgefährliche Schlacke
Die Umweltgifte bedrohten die Mitterndorfer Senke – und damit das größte Grundwasserreservoir Europas. Der Gemeinderat von Wiener Neustadt und ein Wasserleitungsverband aus dem Burgenland forderten deshalb rasch Maßnahmen. Dadurch kam endlich Bewegung in die Angelegenheit. Acht Monate lang plante nun die Bundesaltlastensanierungs-Gesellschaft die sichere Räumung des Geländes: Denn in Verbindung mit Wasser ist die Schlacke brandgefährlich.

Nun liegen die konkreten Konzepte auf dem Tisch. "Weil das Heben des Giftmülls sowie dessen Entsorgung so aufwändig sind, muss eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden. Diese wird im Oktober beantragt", erklärte Wiener Neustadts Bürgermeister Bernhard Müller. 2012 sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden