Fr, 24. November 2017

Aus Geldnot geklaut

15.09.2011 08:42

Jugendliche begingen Einbruch bei Wasserrettung

Nachdem vor einer Woche Unbekannte den Container der Wasserrettung Wallersee in Salzburg geplündert, die Ausrüstung gestohlen und den Einsatzbus durch Unfälle stark beschädigt hatten (siehe Infobox), konnte die Polizei die Tat nun klären. Fünf Jugendliche waren daran beteiligt - sie wollten aus Geldnot die Tauchgegenstände verkaufen. Der Gesamtschaden beträgt rund 25.000 Euro, so Polizeisprecher Anton Schentz am Mittwoch.

Die Idee zum Einbruch hatte ein 19-jähriger Schweizer, wohnhaft in der Stadt Salzburg, der im Sommer bei der Wasserrettung in Seekirchen eine Ausbildung gemacht hatte. "Er kannte also den Hausbrauch", so Helmut Naderer, Chef der Bergheimer Polizeiinspektion. Mit Mopeds machten sich der 19-Jährige und zwei weitere Burschen im Alter von 15 und 18 Jahren in der Nacht auf 6. September auf den Weg zum Container der Helfer.

Mit Blaulicht und Folgetonhorn nach Salzburg
Dort brachen sie diesen auf und stahlen einen Großteil der Ausrüstung. Diese verstauten sie im Einsatzbus der Wasserrettung und fuhren damit mit eingeschaltetem Blaulicht und Folgetonhorn zurück in die Landeshauptstadt. Die Beute lagerten sie in der Wohnung einer 19-jährigen Freundin.

Danach ging es zurück nach Seekirchen, um die Mopeds zu holen. Bei der neuerlichen Fahrt nach Salzburg lenkte dann der 15-Jährige den Einsatzbus, neben ihm saß die 19-Jährige. Als sie bei Salzburg-Nord bemerkten, dass der Sprit zu Ende ging, fuhren sie ab. Im Stadtgebiet verursachte der 15-Jährige zwei Unfälle und beging beide Male Fahrerflucht. Das Fahrzeug wurde schließlich abgestellt und die Spuren verwischt, indem die Jugendlichen den Feuerlöscher im Wageninneren versprühten. Danach flohen sie.

Nach Zeugenhinweis ausgeforscht
Den Fall aufgeklärt haben nun zwei junge Beamte auf meinem Posten in Bergheim, so Polizeichef Naderer. Was gar nicht so leicht war: Weil der 19-Jährige keinen festen Wohnsitz hatte, suchte man nach seiner Freundin - und fand sie schließlich im Internet. Die drei jungen Männer wurden festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert, die 19-Jährige und ein 16-jähriges Mädchen, das teilweise auch dabei war, wurden auf freiem Fuß angezeigt. Als Grund gaben die Jugendlichen an, dass sie den Einbruch aus Geldnot begangen hätten.

Einen Teil der Beute versteckten die Jugendlichen in einem Zelt am Salzachsee. Wasserretter Dieter Strohmaier: "Sie unternahmen offenbar mehrere Tauchgänge, zwei der teuren Tauchautomaten sind jetzt kaputt." Mehrere Ausrüstungsgegenstände - ein Funkgerät und ein Tauchcomputer, aber auch Wasserrettungs-Jacken - sind noch nicht aufgetaucht. Strohmaier zeigte sich nach wie vor entsetzt über den Einbruch: "Die Jugendlichen wollten ja auch unseren Bus, mit dem sie die Beute abtransportiert hatten, in Brand setzen. Sie hatten schon den Stoff-Fetzen dazu in die Tanköffnung gesteckt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden