So, 27. Mai 2018

"Relativ komplett"

14.09.2011 12:37

Skelett von 15 Mio. Jahre altem "Ur-Elefant" vorgestellt

Im Augsburger Naturmuseum ist am Dienstag ein rund 15 Millionen alter "Ur-Elefant" vorgestellt worden. "Er ist relativ komplett erhalten", sagte Museumsleiter Michael Rummel bei der Präsentation. Bislang seien zwar bereits einzelne Zähne und Teile von Schaufelzahnelefanten entdeckt worden. "Doch erst mit diesem Fund hier konnte gesagt werden: Das ist ein ganzes Individuum."

Mitarbeiter des Naturmuseums bargen über den Zeitraum von rund zwei Jahren Unter- und Oberkiefer mit je zwei Stoßzähnen, Rippenteile, Becken und Füße des "Ur-Elefanten". Die Skelettteile konnten mit Gips und Gitter sicher verpackt und nach Augsburg transportiert werden. Mehrere Jahre wurden sie dort für nun folgende wissenschaftliche Untersuchungen präpariert.

Ein Museumsmitarbeiter hatte die rund 1,5 Meter langen Stoßzähne bereits im Jahr 2002 zufällig in einer Sandgrube in Oberbayern entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden