Di, 21. November 2017

Google-Kooperation

14.09.2011 11:02

Intel zeigt Android-Smartphone mit Atom-Prozessor

Eine Partnerschaft mit Google soll dem US-Chipkonzern Intel helfen, im Smartphone-Geschäft schneller Fuß zu fassen. Gemeinsam wollen beide Unternehmen an einer Verbesserung von Googles Handy-Software Android arbeiten, wie Intel-Chef Paul Otellini am Dienstag auf einer Entwickler-Konferenz ankündigte. Ziel sei es, künftige Android-Versionen optimal mit Intels "Atom"-Prozessoren zu verbinden. Damit sollen Entwicklung und Markteinführung von künftigen Intel-getriebenen Smartphones beschleunigt werden.

Erste Geräte mit den besonders energiesparenden Prozessoren sollen laut Otellini in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres auf den Markt kommen. Ein entsprechendes Gerät zeigte Otellini bereits (siehe Bild), ließ dabei allerdings offen, von welchem Hersteller dieses stammt. Auch zu den technischen Details machte der Intel-Chef keine Angaben.

Bislang spielt Intel im Bereich für mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets noch eine untergeordnete Rolle. Statt auf die von Intel verwendete x86-Architektur setzen Hersteller wie Apple, Samsung oder Sony auf Prozessorkerne mit sogenannter ARM-Architektur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden